Archiv der Kategorie 'Warburg-Haus'

Symposium: Das koloniale Hamburg und post_koloniale Bilder

Die HFBK lädt zur nächsten vielversprechenden Veranstaltung: eine Konferenz mit dem Titel „Black Box II. Das koloniale Hamburg und post_koloniale Bilder“, 18. – 20. Juni 2014. Der aus kunsthistorischer Perspektive womöglich interessanteste Ausschnitt des vielseitigen Programms sind der Abendvortrag von Christian Kravagna (Kunstwissenschaftler, Wien), der am Donnerstag (19.6., 20 Uhr) im Warburg-Haus stattfindet, und der für Freitag, 12 Uhr angesetzte Vortrag von Susanne Leeb (Kunsthistorikerin, Basel) mit dem Titel „Die Aufgabe der Kunst : Ausstellungspolitiken in ethnologischen Museen“. Wer sich dazu vorab ein Bild machen will, kann einen Blick in Texte zur Kunst #91 (September 2013) mit dem Schwerpunkt „Globalismus“ werfen; dort sind Aufsätze von den Tagungsteilnehmer_innen Kravagna, Leeb und Michaela Ott zu diesem Thema erschienen.
Das vollständige Programm findet ihr hier.

Vortrag: Michael Hagner

Michael Hagner (ETH Zürich) ist Wissenschaftspreisträger der Aby-Warburg-Stiftung und vierter Träger der Martin-Warnke-Medaille. Aus diesem Anlass hält er am Mittwoch, den 23. April, im Warburg-Haus einen Vortrag mit dem Titel Zwölfmal ich. Charles Nègre und die fotografischen Wirkungen, die uns zum Träumen bringen.
Heilwigstraße 116, Beginn: 19:30 Uhr.