Archiv der Kategorie 'Tagungen'

CFP: Visuelle Narrative – Kulturelle Identitäten

Die Tagung „Visuelle Narrative – Kulturelle Identitäten“ findet vom 27.-29. November 2014 an der Universität Hamburg statt. Sie wird gemeinsam von Studierenden der Archäologie, Ethnologie, Kunstgeschichte und Volkskunde organisiert. Die Organisatoren laden ein, Abstracts bis zum 31. Juli 2014 einzureichen. Nähere Informationen zur Tagung und zum Call for Papers findet ihr hier.

Tagung: Geschlecht gestalten – Der Körper des Kollektivs

An der Humbolt-Universität Berlin findet vom 7.-8. Mai 2014 eine Tagung mit dem Titel „Geschlecht gestalten: Der Körper des Kollektivs“ statt.

Eine zentrale Frage wird sein, welche geschlechtlichen Codierungen das Verhältnis zwischen biologischem Individual- und symbolischem Kollektivkörper historisch bestimmt haben und mit welchen politischen Effekten dies möglicherweise einherging, etwa im Kontext der Herausbildung der europäischen Nationen oder der Konstruktion von Europa als Kontinent.

Nähere Informationen erfahrt ihr hier.

Tagung: Image Operations, HU Berlin

Die HU Berlin veranstaltet von 10. – 12.4. eine internationale Tagung mit dem Titel Image Operations.

http://www.kunstgeschichte.hu-berlin.de/veranstaltungen/tagung-image-operation/

VERRÜCKT, VERRUTSCHT, VERSETZT

Zum Thema „VERRÜCKT, VERRUTSCHT, VERSETZT. Zur Verschiebung von Gegenständen, Körpern und Orten“ findet am 7./8. Februar 2014 im Warburghaus eine weitere Tagung statt, die von der Isa Lohmann-Siems Stiftung (Hamburg) unter der Leitung von Daria Dittmeyer-Hössl, Jeannet Hommers und Sonja Windmüller veranstaltet wird.
Weitere Informationen hier.

Tagung Naturbilder

Unter dem Titel „Der Achte Tag. Naturbilder in der Kunst des 21. Jahrhunderts“ findet vom 31.01.-01.02. eine von Matthias Krüger und Frank Fehrenbach konzipierte Tagung mit vielen spannenden Beiträgen statt.

Postdigitalitaet und Film

Postdigitalität und Film

Freitag, 19. Juli 10.00 h – Samstag, 20. Juli 2013, 15.00 h | Universität Hamburg | ESA 1 Ost, Raum 221

Aktuelle Forschung zur Kunstgeschichte Lateinamerikas

Colloquium der Arbeitsgruppe „Spanische und iberoamerikanische Kunstgeschichte“

Programm | Mittwoch, 23. Januar 2013 | ab 13 Uhr s.t. | Raum 120

Film als multimodales Phänomen und Synkretismus

Bewegtbilder 2012. Film als multimodales Phänomen und Synkretismus.

Grenzt man das filmische Bewegungsbild von statischen Bildkonzepten ab, dann zeigt es sich im weitesten Sinne als ein intermediales, multimodales und multicodales Repräsentationssystem. Dieses System kann innerhalb verschiedener Dimensionen unterschiedlich codierte visuelle und auditive Bedeutungssysteme enthalten und innerhalb einer technischen, wahrnehmungstheoretischen und kontextuell-narrativen Dimension analysiert werden. Der besondere Aktions- und Wirkungsradius, der das filmische Werk auszeichnet, verweist auf ein komplexes System von Sinn- und Bedeutungsbezügen, die gleichermaßen von materialen Eigenschaften, variablen modalen und semiotischen Codierungen, perzeptiven Strukturen und rezeptiven Bedingungen abhängig sind.

Es ist die multimodale Struktur des filmischen Bildes, der man besondere Aufmerksamkeit widmen muss, um die synkretistische Tiefendimension der filmischen Bildwirkung adäquat beschreiben zu können (d.h. die Verschmelzung heterogener Momente auf den unterschiedlichen Ebenen der filmischen Gestaltung).

Freitag, 07. Dezember 2012: Jacobus Bracker (Hamburg): „Antike Bildschemata als Signifikanten kultureller Einheiten im Film“

Filmbildwissenschaftliche Tagung in Kiel | 6.-7. Dezember 2012 | Weitere Informationen

Menschenbilder in der Populärkultur

Menschenbilder in der Populärkultur
Medien-, Bild-, Kunstwissenschaft

Tagung des Lehrstuhls für Kunstgeschichte in der Fakultät II: Bildung, Architektur, Künste der Universität Siegen
Forschungsschwerpunkt „Praktiken des Populären“

Weitere Informationen | Museum für Gegenwartskunst | Siegen | 12. – 14. Juli 2012

Renoir. Kitschverdacht und Modernismus

Renoir. Kitschverdacht und Modernismus

Eine Tagung in Kooperation mit der Leuphana Universität Lüneburg (Lehrstuhl für Kunstgeschichte, Prof. Dr. Beate Söntgen) und der Sammlung Oskar Reinhart «Am Römerholz», Winterthur

Während Édouard Manet als eine Gründungsfigur der modernen Malerei gilt, steht der kaum jüngere Pierre-Auguste Renoir unter Kitschverdacht. Beide malen Szenen des modernen Lebens, beide sind in Augen der Zeitgenossen Neuerer, vor allem auf dem Gebiet der Farbe. Woher rührt die spätere Abwertung Renoirs? Ein Grund mag in seinen
Schriften liegen, in denen er als Kritiker der Moderne auftritt und sich selbst als Vertreter einer Renaissance der Kunst des 18. Jahrhunderts charakterisiert. Wann kommt der Kitschverdacht auf, und was sind leitende Muster der Argumentation? Was verdeckt dieser Verdacht, und welches Verständnis von Modernismus setzt er voraus? Gerade im Frühwerk Renoirs finden sich Strukturen und künstlerische Verfahren, die eine Revision der Vorstellung vom anti-modernen „Maler des Glücks“ herausfordern. Denn auch Renoirs Bilder sind bestimmt durch gespannte Atmosphären, verlorene Blicke, komplizierte Beziehungen zwischen Mann und Frau, soziale Asymmetrien und offene Enden.

Kunstmuseum Basel und Sammlung Oskar Reinhart «Am Römerholz», Winterthur, 29. – 30. Juni 2012 | Weitere Informationen!

Cy Twombly: Bild, Text, Paratext

»Cy Twombly: Bild, Text, Paratext«

Erstmals widmet sich ein Kongress in Europa dem Œuvre des US-amerikanischen Künstlers Cy Twombly (1928–2011).
In einer Reihe von exemplarischen Fallstudien werden Twomblys Gemälde zunächst aus der Perspektive von dezidiert nicht-kunsthistorischen Disziplinen wie der Ägyptologie, Archäologie, Anglistik, Gräzistik, Germanistik und Japanologie befragt. Dabei wird vor allem die Art des Bezugs zwischen Gemälde, Titel und den dem Gemälde eingeschriebenen Texten in den Blick genommen.
Vor dem Hintergrund dieses interdisziplinären Zugangs erfolgt aus kunsthistorischer Perspektive eine Fokussierung auf systematische Fragen der »Paratexte« von Twomblys Bildern (Spur, Schrift, Medialität usw.) sowie gattungs- und stilspezifische Aspekte seines Kunstschaffens (Photographie; »Spätstil«).
Die polyperspektivische Befragung von Cy Twomblys Bildsprache der Destruktion und gleichzeitigen Reformulierung von klassischen Figurationen der west-östlichen Kulturtraditionen soll eine Diskussion über das Verständnis und die Relevanz unserer kulturellen Wurzeln anregen.

Köln, 13. – 15. Juni 2012 | Weitere Informationen!

Colour in the 17th and 18th Centuries

Colour in the 17th and 18th Centuries. Connexions between Science, Arts, and Technology

TU Berlin, Architekturgebäude, room A 053, Straße des 17. Juni 150/152, 10623 Berlin | 28. – 29. Juni 2012

Weitere Informationen!

DISPLAY | DISPOSITIV

DISPLAY | DISPOSITIV. ÄSTHETISCHE ORDNUNGEN

Displays formieren das Betrachten neu: Sie vervielfältigen
räumlich-mediale Rahmungen und bringen mehrere Bildfelder in
Konstellation. Dabei geben sie seismographisch Aufschluss über
sichtbare mediale Umbrüche sowie verdeckte Ordnungen von Macht und
Gesellschaft. Als Architekturen des Zeigens in der Konvergenz von
Projektion, Installation und Ausstellung werden Displays nicht nur im
Raum wirksam, sondern gehen in ihrer ästhetischen Anordnung über die
einzelnen Medien hinaus: Das so geschaffene Dispositiv bildet ebenfalls
transmediale und (trans)kulturelle Perspektiven aus. Auf welche Weise
aber verschränken sich solche Displays mit Dispositiven der
Betrachtung, die ihrerseits als apparative Gefüge mediatisierter
Wahrnehmung zu verstehen sind? Diese Fragen werden im Rahmen der
Internationalen Konferenz des DFG-Forschungsprojekts „Reflexionsräume
kinematographischer Ästhetik“ in sechs Sektionen in einer erweiterten
Perspektive von Kunsthistorikern, Medien- und Kulturwissenschaftlern
diskutiert: Die Höhle als primordiales kinematographisches Dispositiv
kommt dabei ebenso in Betracht wie die Stadt als Dispositiv,
Motel-Architekturen und mobile Endgeräte. Den Ausgangs- und
Referenzpunkt bilden immer wieder kinematographische Installationen der
Gegenwartskunst, für die das Zusammenspiel von Display und Dispositiv
in besonderer Weise konstitutiv ist. Denn sie zeigen exemplarisch auf,
wie sich verräumlichte Bewegtbild-Projektionen und ihre multiplen
Screens mit den rahmenden und kulturellen Bedingungen des Ausstellens
verbinden.

Universität zu Köln, 10. – 12. Mai 2012
Anmeldeschluss: 08.05.2012

Weitere Informationen

Tischlein deck’dich

„Tischlein deck’dich – Fayncewelten und Tafelkultur“

vom 15. -16.6. 2012 in Schloss Höchstädt a.D. ein, die gemeinsam von der Fachabteilung
Keramikrestaurierung der Bayerischen Verwaltung Staatlicher Schlößer, Gärten und Seen
und der Fachgruppe Kunsthandwerkliche Objekte im Verband der Restauratoren e.V.
vorbereitet wurde.

Die Tagung wird bewußt in Schloss Höchstädt veranstaltet, zum einen, um das 2010
eröffnete Museum Deutscher Fayencen einem größeren Kreis vorzustellen, zum anderen,
weil zu den behandelten Themen Anschauungsmaterial in großer Zahl vor Ort zu sehen ist.
Die Themenvielfalt der Vorträge reicht von Beiträgen, die sich restauratorischen
Problemstellungen widmen, bis zu solchen, die sich der Materie auf kunsthistorisch -
kulturhistorischer Ebene nähern.

Schloss Höchstädt, Höchstädt an der Donau, 15. – 16. Juni 2012
Anmeldeschluss: 06.06.2012

Weitere Informationen:
http://arthist.net/archive/3052

Kloetze und Plaetze

Kloetze und Plaetze. Wege zu einem neuen Bewusstsein fuer Grossbauten der 1960er und 1970er Jahre

ZUM THEMA | Bauten und Plätze der 1960er und 1970er Jahre prägen vielerorts unsere Städte oder setzen markante Akzente. Die heute oft als Klötze gescholtenen Großbauten sind in die Jahre gekommen: Sie bedürfen daher der Pflege und ganz besonders der Vermittlung ihrer Qualitäten an die breite Öffentlichkeit. Neben Kunstgeschichte und Denkmalpflege sind Eigentümer und Bürgerschaft dazu aufgerufen, sich mit der abgeschlossenen Architekturepoche zu befassen, Bedeutendes zu bewahren und wo nötig zu reaktivieren. Baukultureller Respekt und Ressourcenschonung sind hier wichtige Schlagworte. Ebenso muss darüber diskutiert werden, von welchen Bauten wir uns trennen wollen.

Die Tagung untersucht die Vielfalt zeittypischer Großbauten und exemplarisch Rathäuser der 1960er und 1970er Jahre: Gerade sie wurden als ambitionierte Orte städtischer Repräsentation und Identifikation geplant, ihre Foyers und zugehörigen Plätze sind oft ausdrücklich als wichtige öffentliche Räume gedacht.

Reutlingen (Baden-Württemberg), 04. – 05. Juni 2012

Anmeldeschluss: 24.05.2012

Weitere Informationen:
http://arthist.net/archive/3117

04. Juni
14:30 – 15:00 Uhr
Klötze von innen: Kunst und Ausstattung um 1970
Dr. Claudia Banz | Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg

Lineamenta vs. Portraicture

Lineamenta vs. Portraicture. Architekturdarstellung zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit

Wahrnehmung von Architektur unterliegt einer historischen Imprägnierung, die gerade auch die Entwurfsdarstellung miteinschließt.

(Eine Veranstaltung des DFG-Netzwerks „Schnittstelle Bild. Architekturgeschichte und Bildkritik im Dialog 1400-1800″ und des Themenverbundes „Sehen und Verstehen“ der Universität Regensburg)

Regensburg, 28. April 2012

Weitere Informationen:
http://arthist.net/archive/3086

Verrästelung und Sinnzeugung

Verrästelung und Sinnzeugung in Spätmittelalter und früher Neuzeit

Berlin, 11. – 12. Mai 2012

Weitere Informationen:
http://arthist.net/archive/3090

Kunstgeschichte in den besetzten Gebieten 1939 –1945

Kunstgeschichte in den besetzten Gebieten 1939 –1945

Internationale Tagung 27. – 29. April 2012, veranstaltet vom GWZO Leipzig und dem Fachgebiet Kunstgeschichte der TU Berlin

Reflektiert die deutsche Kunstgeschichte ihre Stellung im „Dritten Reich“, tut sie dies vornehmlich aus deutscher Perspektive, indem sie die Übernahme von Lehrstühlen und Ämtern, die Gründung neuer Institute und die Aktionen des organisierten Kunstraubs ins Zentrum der Diskussion rückt. Die Tagung möchte diesen Blickwinkel erweitern und unter transnationalen Gesichtspunkten die Rolle des Faches während des Zweiten Weltkriegs in den Ländern, die von deutschen Truppen besetzt waren, analysieren.
Unter Berücksichtigung der jeweiligen kulturpolitischen Rahmenbedingungen wird vergleichend nach Diskursen und Forschungsstrategien sowie den Folgen für die praktische Tätigkeit an Museen, in der Denkmalpflege und im „Kunstschutz“ gefragt. Welche Prozesse der Umstrukturierung, Neuorientierung, Anpassung oder Auflösung waren in den verschiedenen Ländern zu beobachten? Welche Wissenschaftler und fachwissenschaftliche Positionen konnten sich an öffentlichen Kultureinrichtungen etablieren? Welche Handlungsmuster und Netzwerke sind dabei zu erkennen? Und nicht zuletzt: Wie wirkten Okkupationen und Annexionen auf die reichsdeutsche Kunstgeschichte zurück?

Weitere Informationen:
http://arthist.net/archive/3059

Bewahren der DDR-Alltagskultur aus Plaste

Bewahren der DDR-Alltagskultur aus Plaste

FH Köln, Glaskasten, 16. April 2012

Zahlreiche Dinge der DDR Alltagskultur finden sich heute in musealen Sammlungen wieder. Einst als Konsumgüter hergestellt, tragen sie heute die Bedeutung von materiellen Sachzeugen eines abgeschlossenen Kultur- und Wirtschaftszeitraums. Als solche müssen sie nicht nur mit Kontextinformationen angereichert werden, es stellen sich auch Fragen nach den Möglichkeiten ihrer langfristigen Erhaltung. Haben Planwirtschaft und Rohstoffmangel zu einer besonders augesprägten Plastkultur geführt? Beeinflussten sozialistische Ideen die Formgestaltung der Produkte? Wie lassen sich Gegenstände aus der Massenfertigung datieren? Gab es besondere Rezepturen oder Verarbeitungstechniken, die relevant für die Materialerhaltung sind?

Weitere Informationen:
http://arthist.net/archive/2960

Kulturen des Affektiven

Kulturen des Affektiven. Die Künste im Spannungsfeld von religiösem Erleben und ästhetischer Wahrnehmung in der Frühen Neuzeit

13. April 2012, Berlin

Studientag für Nachwuchswissenschaftler

Als eine Zeit der Umbrüche, Verwerfungen und Rückbezüge stellt sich die Frühe Neuzeit als eine Epoche dar, in deren Verlauf sich theologische Leitlinien immer wieder verschieben und sich ein hohes Bewusstsein für die Möglichkeiten der Künste etabliert, in die Gestaltung affektiven Erlebens religiöser Inhalte einzugreifen. So formiert sich in weiten Bereichen konfessionell differenzierter Frömmigkeitskulturen eine zunehmende Bereitschaft, religiöse Erfahrung auf eine enge Weise an den Begriff des Affektes rückzubinden. Auf ein emotionales, am eigenen Leibe spürbares Erfahren des Heiligen und des Göttlichen ausgerichtet, wird dem Affektiven eine besondere Erkenntnismodalität zugeschrieben, durch die es letztlich den Status eines Mittlers zwischen der Immanenz subjektiv-leiblichen Erlebens und transzendenten Erfahrungsqualitäten erhält.

Weitere Informationen:
http://arthist.net/archive/2971

Aufbruch. Museen und Web 2.0

Aufbruch. Museen und Web 2.0

Tagung mit anschließender Diskussion

20. – 21. April 2012 in München

Weitere Informationen:
http://arthist.net/archive/2959

Die Farben der Klassik

Die Farben der Klassik

Weimar, Zentrum für Klassikforschung, 29. – 31. März 2012

Jahrestagung

Weitere Informationen:
http://arthist.net/archive/2944

Gewalt im Bild

Gewalt im Bild

Die Tagung begleitet die Ausstellung „Anja Niedringhaus. 20 Jahre Fotografie aus Kriegsgebieten“, die noch bis zum 15. April im Kubus gezeigt wird.

Bochum, 23. – 24. März 2012

Charakteristikum der Moderne ist eine eigentümliche Spannung. Einerseits steigt das Bewusstsein für Menschenrechte, andererseits sind Krieg, Gewalt und Verfolgung weiterhin verbreitet. Künstler und Fotografen bewegen sich oft im Schnittfeld dieser Dynamiken. Oft gehört es zu ihrem Anliegen, diese Dialektiken ins Bild zu bringen, zu bezeugen, in Erinnerung zu rufen, aufzurütteln oder Kunst in einen öffentlichen Prozess zu überführen.
Dies tangiert Fragen nach der Darstellung von Gewalt sowie die Probleme von Status, Verantwortung, Motivation und Legitimation solcher Bilder.

Weitere Informationen und das Programm:
http://arthist.net/archive/2931

Warburg, Benjamin & Kulturwissenschaft

Warburg, Benjamin and Kulturwissenschaft
A conference organised by Claudia Wedepohl and Peter Mack

In continental Europe the intellectual legacy of Aby Warburg is currently a major topic of debate. Several eminent German art historians have announced that the completion of the edition of Warburg’s writings is now a national priority. As the holder of Warburg’s papers the Warburg Institute is actively involved in editing Warburg’s writings. Walter Benjamin was almost a generation younger, but his legacy, in contrast, has been much more widely discussed. The comparative cultural historical method Warburg and Benjamin introduced independently offers ample ground for comparison, as scholars have shown in recent years. By looking at historical periods with a similar transitional character, Warburg and Benjamin developed radically new ways of perceiving and presenting the historical changes they observed. Above all they were both interested in human psychology as a constitutional factor for the phenomenon called ‘culture’. The terminology they developed through intuition is based on similar ideas, and has indeed become part of the language of the discipline of cultural history.

The aim of this conference to explore the parallels between two eminent theoretical thinkers and to inspire a new attention to Warburg’s writings in the UK.

The Warburg Institute, London, 14.-15. Juni 2012

Weitere Informationen:
http://arthist.net/archive/2902

Palmarum 1942-2012 – St. Marienkirche zu Lübeck

Palmarum 1942-2012
Die zerstörte mittelalterliche Ausstattung der St. Marienkirche zu Lübeck

Samstag, 31. März 2012

Veranstaltungsort: Werkhaus der St. Marienkirche, Lübeck.

Weitere Informationen:
http://arthist.net/archive/2793

Weblogs in den Geisteswissenschaften

Weblogs in den Geisteswissenschaften

München, 09. März 2012

In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Historischen Institut/Paris veranstaltet des Institut für Kunstgeschichte der LMU München eine Tagung zu Weblogs in den Geisteswissenschaften.
Die Beteiligten gehen davon aus, dass dieses Medium ungeahnte Möglichkeiten bietet, die aber in unserem Feld noch viel zu wenig genutzt werden.

Ort: Bayerische Akademie der Wissenschaften

Weitere Informationen:
http://arthist.net/archive/2778
und Anmeldemöglichkeit unter: http://redaktionsblog.hypotheses.org/136

CALL FOR PAPERS

Schrift/Macht/Welten. Typografie und Macht

Mainz, Gutenberg-Museum, 04. – 05. Mai 2012
Eingabeschluss: 27. Februar 2012

Unter dem Thema „Schrift / Macht / Welten – Typografie und Macht“ fragt die fünfte Jahrestagung der Gesellschaft für Designgeschichte nach den politischen Dimensionen von Typografie.

Wir freuen uns auf Ihre Ideen zu folgenden Fragen- und Themenkomplexen

CALL FOR PAPERS

Photographieren in der DDR.

Institut für Kunstgeschichte der Universität Leipzig und Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, 9.–10. November 2012

4. Tagung des Arbeitskreises Kunst in der DDR

Eingabeschluss: 19.03.2012

Weitere Informationen:
http://arthist.net/archive/2732

Textilien in der Plastik

BESTÄNDIG EPHEMER: Textilien als Motiv, Material und Metapher in der Plastik

Internationales Kolloquium

Universität Zürich, 09.03.2012

14:00 Uhr Monika Wagner (Hamburg): Tüll und Samt. Zur temporären Bekleidung ‚ewiger‘ Bildwerke

Weitere Informationen:
http://arthist.net/archive/2735

Price formation in late medieval and early modern art markets

Preisbildung auf städtischen Kunstmärkten des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit

Schwabenakademie Irsee, March 30 – April 1, 2012

Weitere Informationen:
http://arthist.net/archive/2677

Auf dem Sprung zum dynamischen Bild

Tagung des DFG-Netzwerks Bildphilosophie:
Auf dem Sprung zum dynamischen Bild. Folge, Serie und „philosophical toy“

Kiel, 02. März 2012

Konstitutiv für den modernen Bildbegriff ist es, dass er sowohl statische als auch dynamische Bildtypen beinhaltet. Handelt es sich bei Gemälde, Dia oder Fotografie um statische Bildtypen, so sind Kinematographie, Fernseh-, Video-, Computerspielbilder oder virtuelle Bildräume unter die dynamischen Bildtypen zu rechnen, die über die Modalitäten Zeit, Bewegung und Raum verfügen. Mögen die Unterschiede zwischen einem Tafelbild und einer Telenovela auch augenfällig sein, so lässt sich jedoch in historischer Perspektive keine klare Grenze bestimmen, die die statischen von den dynamischen Typen trennen würde. Stattdessen findet sich hier ein von technischen Apparaturen, spezifischen Materialitäten und handwerklichen/künstlerischen Verfahren determiniertes Spannungsfeld, das auch spezifische Rezeptionssituationen umfasst.
Thema der Tagung wird es sein, dieses Feld und vor allem seine ontologischen, sinnlichen und semiotischen Modalitäten zu erschließen.

Weitere Informationen:
http://arthist.net/archive/2672

Präsenz – ausstellen, erfahren, erforschen

Marbach, Deutsches Literaturarchiv, 29. – 30.03.2012

Ausstellungen sind Orte der Präsenzerfahrung. Wie kaum ein zweites Medium gestatten sie jenes „räumliche Verhältnis zur Welt und zu deren Gegenständen“ (Hans Ulrich Gumbrecht), das wir Präsenz nennen, weil sie Objekte und Kunstwerke im Raum in Szene setzen, um abstrakte Themen sinnlich zugänglich zu machen und ästhetische Erfahrungen auszulösen. Für die Ausstellungsanalyse ist Präsenz ein interessanter Terminus, weil er Begriffen wie Atmosphäre, Stimmung und Aura zugrunde liegt, die versuchen, den Kern des Ausstellungserlebnisses zu erfassen. Grund genug, sich einige Fragen zur Präsenz und ihren Effekten zu stellen: Was ist Präsenz? Kann man sie finden, oder muss man sie machen? Entsteht sie im Ding oder erzeugt sie der Raum? Sieht, hört oder fühlt man sie? Und wie kann man sie erforschen?

Weitere Informationen:
http://arthist.net/archive/2675

Deutsch-Französisches Treffen von Nachwuchswissenschaftlern

2. Festival de l’histoire de l’art in Fontainebleau, France, 01. – 03.06.2012

Bewerbungsschluss: 20.03.2012

Vom 1. bis 3. Juni 2012 wird das zweite Festival de l’histoire de l’art in Fontainebleau stattfinden – ausgerichtet vom Institut national d’histoire de l’art Paris und dem französischen Ministerium für Kultur und Kommunikation.
Für diese Begegnung können sich Nachwuchswissenschaftler (Master / DoktorandInnen) bewerben. Die Nähe ihrer Forschungen zum diesjährigen Thema des „Reisens“ oder zum Gastland ist wünschenswert, aber nicht zwingend notwendig; Französischkenntnisse sind Voraussetzung.

Weitere Informationen:
http://arthist.net/archive/2681

Mondrian, Nicholson and 20th Century Abstraction

The Courtauld Institute of Art, Somerset House, Strand, London WC2R 0RN,
March 03, 2012

This conference will respond to the stimulus offered by the exhibition Mondrian/Nicholson: In Parallel, to explore the issues raised by the kind of non-figurative art for which Mondrian and Nicholson stood in the 1930s and after. What was specific to this kind of art both in the particular achievements of these two artists and more generally? How could it assert its importance in the 1930s, and what could it mean in a decade in which Utopian optimism met anxiety and fear in the descent towards war? Was there, despite Barr’s judgement, a future for what he dubbed ‘geometrical abstraction’, even beyond Mondrian’s death in 1944 and beyond the Second World War?

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2669

Grundlagen der Kunstgeschichte in der Schweiz

Zürich, 16. – 17.02.2012

Die zweitägige internationale Tagung ist zwei Gründerfiguren der Kunstgeschichte in der Schweiz gewidmet, die beide an der Universität Zürich tätig waren. Johann Rudolf Rahn (1841–1912) und Heinrich Wölfflin (1864–1945) waren das Fach prägende Kunsthistoriker mit zwar verschiedenen, aber sich auch ergänzenden Ansätzen, die beide im internationalen Vergleich eine bedeutende Wirkung entfalteten. Die Tagung versteht sich als Beitrag zu einem längerfristigen Projekt, die Geschichte der Kunstgeschichte und ihrer Institutionen in der Schweiz im europäischen Kontext umfassend darzulegen und damit ein Desiderat des Faches aufzunehmen. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2646

Denkmal-Werte-Dialog

Stadtkirche St. Petri, Westenhellweg, 44137 Dortmund,
09. – 10.03.2012

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt Denkmal – Werte – Dialog hat in dreijähriger Forschungstätigkeit den denkmalpflegerischen Theoriediskurs seit 1900 einer kritischen Analyse unterzogen. Vier Fallstudien widmeten sich schwerpunktmäßig den Aspekten städtebauliche Denkmalpflege, historische Kulturlandschaft, Bildverwendung sowie der Verbindung von Denkmalpflege, Geschichtswissenschaft und Erinnerungsdiskurs.
Im Rahmen der Tagung werden die Ergebnisse vorgestellt und in einem breiteren kulturwissenschaftlichen und denkmalpraktischen Rahmen diskutiert.

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2624

Über den Wert der Fotografie. Wissenschaftlichen Kriterien für die Bewahrung von Fotosammlungen

Grossratsgebäude, Obere Vorstadt 10, CH-5001 Aarau, Schweiz,
23. – 24.03.2012
Anmeldeschluss: 05.02.2012

… Ziel der Veranstaltung ist es, das Tabu der Bewertung von Fotografien aufzubrechen und die Chancen und Risiken, Möglichkeiten und Grenzen der Bildarchive auszuloten und zu diskutieren. Dabei stehen mögliche Kriterien für die Bewertung von grossen Fotobeständen im Vordergrund. Forschende aus verschiedenen Disziplinen und Fachleute aus Archiven, Museen und Bibliotheken stellen ihre Position zur Diskussion.

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2613

Programm Transmortale III – Neue Forschungen zum Thema Tod

Museum/Zentralinstitut für Sepulkralkultur in Kassel, Weinbergstr. 25-27,
10.03.2012

Wie bereits bei Transmortale I und II, bietet die Veranstaltung erneut jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ein Podium, um ihre Forschungen zum Themenkomplex „Sterben, Tod und Trauer“ einem größeren Publikum vorzustellen und zu
diskutieren. Ziel ist es vor allem, den interdisziplinären Austausch zu fördern. Gäste sind herzlich willkommen. Der Teilnahmebeitrag inkl. Tagesverpflegung beträgt 40,- Euro (Studierende u.a. erhalten Ermäßigung). …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2606

Peripatetisches Sehen in den Bildkulturen der Vormoderne

eikones NFS Bildkritik, Rheinsprung 11, 4051 Basel,
23. – 24.02.2012

Ziel der Veranstaltung ist es, theoretische Zugänge zum Phänomen des peripatetischen Sehens zu erkunden und Perspektiven für seine weitere Erforschung zu entwickeln. Die Auswahl der behandelten Fallbeispiele soll eine Konfrontation zwischen verschiedenen Gattungen und Epochen ermöglichen. Speziell für die Kunst der Renaissance und des Barocks wird es darum gehen, die Normativität des perspektivischen Einzelbildes einer kritischen Revision zu unterziehen. In der Zusammenschau frühneuzeitlicher mit mittelalterlichen Konfigurationen östlicher wie westlicher Provenienz soll die transhistorische ebenso wie die transkulturelle Universalität des peripatetischen Sehens deutlich werden. Auf diese Weise sollen sich Ansatzpunkte ergeben, um nach epochen-, kultur- oder gattungsspezifischen Ausformungen «wandernder Augen» in den Bildkulturen der Vormoderne zu fragen.

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2571

Formkonstanz und Bedeutungswandel – Archaeologische Fallstudien und medienwissenschaftliche Reflexionen

Internationales Kolleg Morphomata, Universität zu Köln, Weyertal 59 (Rückgebäude), 3. Stock, 50937 Köln,
09. – 10.02.2012

Die Tagung wird mit Fallbeispielen aus der Klassischen Archäologie das Spektrum der Möglichkeiten aufzeigen und diskutieren. Kommentare und Anmerkungen aus den Medienkulturwissenschaften werden die aufgezeigten Phänomene theoretisch reflektieren und damit einen intensiven Austausch zwischen den beiden Disziplinen ermöglichen.

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2572

ARTS DÉCORATIFS ET POÉSIE – ARTISTES, ÉCRIVAINS ET ESTHÈTES AUTOUR DE MARCEL PROUST

Paris, 9-11 février 2012

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2590

„Frühneuzeitliche Bibliotheken als Zentren des europäischen Kulturtransfers“

Universität Kassel, 16. – 18.02.2012
Anmeldeschluss: 01.02.2012

… Die zahlreichen Medien im Bestand frühneuzeitlicher Bibliotheken, zumal wenn sie sich einem unmittelbaren Nutzungs- und/ oder Erwerbungszusammenhang zuordnen lassen und somit Aufschlüsse über die Aneignung bzw. Ablehnung eines tradierten bzw. sich je neu konstituierenden kulturellen Gedächtnisses geben, oöffnen den Blick auf und in die verschiedensten Ausprägungen des kulturellen Austausches und der kulturellen Vernetztheit im Europa der Frühen Neuzeit. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2524

Venus as Muse – Figurations of the Creative

Internationales Kolleg Morphomata, Tagungsraum Seminargebäude,Universität zu Köln, Weyertal 59 (Rückgebäude), 3. Stock, 50937 Köln,
January 18 – 20, 2012

… The conference seeks to address concrete cultural figurations of Aphrodite|Venus and the different conceptualizations of creativity these figurations both manifest and transform. These conceptualizations are contoured by way of cultural comparisons with non-Western figurations of creativity – with »Sisters of Venus« (Joe J. Heydecker).
A special focus lies on different media of representation, such as literature, film, and the visual arts.

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2520

Kunstvermittlung in Transformation – Eine Arbeitstagung zur Vermittlung als Forschung und Veränderung von Institutionen und Verhältnissen

Luzern, 09. – 10.03.2012
Anmeldeschluss: 10.02.2012

Das Projekt Kunstvermittlung in Transformation (KiT) hatte das Ziel, Perspektiven für die Entwicklung und Erforschung der institutionellen Kunstvermittlung zu erarbeiten. Die Ergebnisse aus den fünf Teilprojekten sollen in dieser Tagung dem Berufsfeld vorgestellt werden und als Grundlage der Diskussion und Weiterentwicklung dienen. Mit gezielt eingeladenen Expertinnen und Experten bearbeiten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit den KiT-Forschungsgruppen Fragestellungen, die sich während des Projektes ergeben haben.

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2518

Transnational History of Museums 1750-1940

Berlin, Technische Universität, Straße des Juni 135, Hauptgebäude, H 1035, 10623 Berlin,
17. – 18.02.2012

… Das Bestreben, die Institution Museum nicht länger in Abhängigkeit ihres jeweiligen nationalen Kontexts zu analysieren, macht sich die Tagung zu Eigen. Sie lädt dazu ein, über Aufgaben von (Kunst-) Museen, über museale Praktiken sowie über die Wahrnehmung der Museumskultur in- und außerhalb Europas aus transnationaler Perspektive nachzudenken. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2517#citation

Timing – Zur zeitlichen Dimension des Ausstellens

vom 19. bis 21. Januar 2012 in Leipzig

Ziel der Tagung ist, bisher voneinander getrennte wissenschaftliche, kuratorische und künstlerische Diskurse in einer transdisziplinären und transkulturellen Perspektive zusammenzuführen und gemeinsame Ansätze für die zukünftige Forschung zu formulieren.

Weitere Informationen:

http://www.kunstgeschichteportal.de/forschung/?id=4777

„Antworten – Künstler reagieren auf die Sammlung Prinzhorn“

Heidelberg, 27. – 28.01.2012
Anmeldeschluss: 26.01.2012

… Die Tagung geht den Fragen nach, was damals und heute KünstlerInnen am historischen Fundus interessierte und bis heute fasziniert, welche Aspekte der Heidelberger Werke das Interesse der Künstler hervorruft und welche aktuellen Fragestellungen Ihnen dabei wichtig erscheinen. Mit der Tagung sollen die kreativen Antworten von Kunstschaffenden seit Mitte der 1920er Jahre bis heute erstmals intensiver wissenschaftlich diskutiert werden. Expressionisten, Surrealisten oder die Bauhaus-Bewegung schöpften Anregungen aus den Arbeiten der Sammlung. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2491

l‘Art de la sculpture du Moyen-Âge

INHA 2 rue Vivienne 75002 Paris & Fondation Singer-Polignac 43 avenue Georges Mandel 75116,
30. – 31.01.2012
Anmeldeschluss: 25.01.2012

… Ces trois institutions se proposent de constituer un groupe de travail flexible mais cohérent constitué d’universitaires, de conservateurs et de doctorants. Ce groupe est appelé à se rassembler à plusieurs reprises dans l’année afin de faire progresser la recherche touchant à la sculpture médiévale. Trois événements, dont la rencontre des 30 et 31 janvier constitue le premier d‘entre eux, offrent l’opportunité de constituer une véritable communauté temporaire de discussion et d’échange scientifique transatlantique qui manque encore, spécifiquement pour la sculpture. Ces trois rencontres scientifiques offriront en outre le cadre d’une discussion approfondie et d’un débat sur les enjeux méthodologiques et les différentes approches actuelles des études sur la sculpture médiévale, qu’il s’agisse des questions relatives aux techniques, aux matériaux (la pierre, le bois, la cire, etc), aux conditions de leur commande ou au contexte de leur création (ecclésiastique, urbain, privé). …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2492

The Making of Architects / Architecture in the Making

Darmstadt, February 2 – 03, 2012
Anmeldeschluss: 20.01.2012

Planning and building are deeply complex processes. The objective of architectural design is to provide solutions to problems that extend beyond spatial-functional requirements and which have aesthetic, social and cultural implications. The goal of this workshop is to discuss the social framework of planning and building using the example of the figure of the architect. We will examine the processes, routines and techniques that shape the production of architectural knowledge and inquire into the conditions of possibility that underlie the making of architecture. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2488

Making Communities and Negotiating Conflicts

Brussels, January 25, 2012
Anmeldeschluss: 15.01.2012

… The aim of this event is to discuss the challenges and negotiations in terms of collections, communities and citizenship that arise when polities create new museums. All over Europe, the making of new history museums brings to the fore questions as to which stories and which objects should be put on display, for what audiences and with what results and future possibilities. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2481

Traces of Making – Late Gothic „Cell Vaults“

Meißen, Trebsen, 20. – 21.01.2012
Anmeldeschluss: 12.01.2012

… Im Rahmen des Forschungsprojekts „Form, Konstruktions- und Entwurfsprinzipien von spätgotischen Zellengewölben – ‚reverse engineering‘ und experimentelle Archäologie“ werden Wege gesucht, sich der Entstehung dieser speziellen Gewölbe anzunähern. In Kooperation mit dem Teilprojekt D „Die Kirche als Baustelle“ des Sonderforschungsbereichs 804 „Transzendenz und Gemeinsinn“ werden Tendenzen aufgewiesen, die die Formfindung und Bauprozesse transparent machen können.
Auf einem „Baustellenbesuch“ beim experimentellen Nachbau eines Zellengewölbes in voller Größe, sollen die entwickelten Hypothesen zur Diskussion gestellt werden. Im Kolloquium soll ein interdisziplinäres Forum geschaffen werden, um die methodische Problematik allgemein zu erörtern; im Mittelpunkt stehen dabei Themen zur experimentellen Archäologie und zur Bauforschung, mit dem Ziel, die technologischen und planerischen Aspekte der Herstellung des Artefaktes für die Interpretation aus geisteswissenschaftlicher Sicht zu erschließen. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2484

Bilder ihrer selbst. Dinge an den Grenzen zur Kunst

vom 12. bis 14. Januar 2012 in Paris

Auf welche Weise kann Dingen der Status von Bildern oder Kunstwerken zukommen? Welche Rückwirkungen haben derartige Phänomene auf den Begriff des Bildes und die Auffassung von Kunst? – Die Tagung nimmt diese Fragen zum Anlass, um Grenzbereiche der Bildtheorie und der Kunstgeschichte zu erkunden.

Weitere Informationen:

http://www.kunstgeschichteportal.de/forschung/?id=4786

Arts et Savoirs / Arts and Knowledge

Paris, 14. – 18.05.2012
Anmeldeschluss: 12.01.2012

The 10th Spring-Academy organized by the International Consortium of Art History, will take place from the 14th to the 18th of May 2012 in Paris and focus on the theme of Arts and Kowledge. The School offers the possibility for doctoral and post-doctoral students from diverse perspectives and specializations to share their research, their approaches and their experiences in a forum working alongside established scholars. Programs of the previous Spring-Academies temps can be accessed on the site www.proartibus.net. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2461

Medieval Maps and Diagrams

Warburg Institute, London, March 09, 2012

… This interdisciplinary workshop will explore the relationship between medieval maps and diagrams. Brief presentations (15 minutes each) will concentrate on specific examples, which will be discussed in view of wider topics such as the art of memory, divination, typology, and page layout. The concluding panel will be concerned with the underlying question of the relationship and distinctions between medieval diagrams and maps, with the ways in which they have been examined by scholars in the past, and with how they might be investigated in the future.

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2467

Bilder ihrer selbst. Dinge an den Grenzen der Kunst

Deutsches Forum für Kunstgeschichte Paris,
12. – 14.01.2012

Was bedeutet es, wenn ein alltäglicher Gebrauchsgegenstand als Kunstwerk gilt oder eine präparierte Pflanze als Bild ihrer selbst fungiert? Auf welche Weise kann Dingen der Status von Bildern oder Kunstwerken zukommen? Welche Rückwirkungen haben derartige Phänomene auf den Begriff des Bildes und die Auffassung von Kunst? Die Tagung „Bilder ihrer selbst“ nimmt diese Fragen zum Anlass, um Grenzbereiche der Bildtheorie und der Kunstgeschichte zu erkunden. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2448

Filmische Künstlermythen – Die mediale Produktion der Kreativität Biopics of artists

Kiel, 19. – 21.01.2012

… Gerade Film und Fernsehen als Orte der symbolischen Verhandlung gesellschaftlicher Selbstbilder prägen nun mindestens seit den fünfziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts, mehr und mehr auch die Akteure und Akteurinnen des Kunst- und Designsystems in entscheidender Weise. Von daher soll nun eine neue Perspektive auf das in den letzten Jahren so erfolgreiche Genre der filmischen Künstlerbiografie in ihren diversen Filiationen untersucht werden. Maßstab ist dabei nicht mehr die Differenz der oft populären Dramatisierung zum ›wahren‹ Leben des Künstlers bzw. ›Wesentlichem‹ des Werkes, sondern deren Signifikanz für den ästhetischen Diskurs der Gegenwart. Diese Perspektive zielt aber auch auf die künstlerische Eigenständigkeit des Künstlerfilms, der eben auch als ›filmisches Kunstwerk‹ mehr sein kann, als ein sekundäres Medium der Vermittlung.

Weitere Informationen:


http://arthist.net/archive/2452

Interdependenzen – Künste und künstlerische Techniken 1430–1550

vom 9. bis 11. Dezember 2011 in Berlin

In den Jahren zwischen 1430 und 1550 werden Differenzen deutlich zwischen künstlerischen Konzepten und deren Umsetzung in der Praxis. Die Tagung untersucht das Spannungsfeld zwischen der Rolle von künstlerischen Techniken und dem Verhältnis von technischer und künstlerischer Innovation. …

Weitere Informationen:


http://www.kunstgeschichteportal.de/forschung/?id=4742

Image Politics: Pictur(e)ing Climate

Potsdam, January 19 – 20, 2012

… This workshop seeks to combine a wide interdisciplinary spectrum of perspectives and questions in order to discuss the very different strategies and imaginations that lie behind pictures on climate. In doing so, the visual part of the climate discourse can be critically analysed vis-a-vis politics, technology, science, media and society.

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2373

CURATING IN ASIA Konferenz in Kooperation mit dem Goethe Institut im Rahmen der Ausstellung „The Global Contemporary. Kunstwelten nach 1989″

ZKM_Medientheater, ZKM, Lorenzstr. 19, 76135 Karlsruhe,
09. – 10.12.2011

Die Konferenz »Curating in Asia« beschäftigt sich mit den komplexen Problemen des Kuratierens in Asien. Im Vordergrund stehen Fragen wie: Welche Rolle spielen der Kurator oder die Kuratorin, wenn es noch keine Infrastruktur für Kunst gibt? Wie unterscheidet sich die Auffassung vom Kuratieren in den unterschiedlichen Ländern? Ist Kuratieren eine andere Art der Kunstproduktion? »Curating in Asia« soll auch ein Anlass sein, die Ziele und Ergebnisse der Ausstellung »The Global Contemporary« zu diskutieren, besonders in Hinblick darauf, dass sowohl unter den ausstellenden KünstlerInnen als auch unter den KonferenzteilnehmerInnen viele KünstlerInnen aus Asien sind.

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2365

European Perspectives on American Art

John F. Kennedy Institute for North American Studies, Freie Universität, Lansstraße 7-9, Berlin,
December 9, 2011

Informationen:

http://arthist.net/archive/2352

Ästhetiken der Wiederholung

Hochschule für bildende Künste Hamburg, Lerchenfeld 2, 22081 Hamburg,
01. – 02.12.2011

… Neben formalen Aspekten künstlerischer Reprisen interessieren uns insbesondere interkulturelle
Wiederholungsmuster und Aneignungsformen. Doch wie lässt sich das Dilemma lösen, immer schon eine ästhetische Hegemonie westlicher künstlerischer Ausdrucksweisen zu implizieren oder/und das Exotische, Fremde, Andere zu reklamieren? Der Dualismus von Fremd versus Eigen soll hier im Nachdenken über wechselseitige Aneignungen und das Fremde im Eigenen als unhaltbar ausgewiesen werden. Denn auch in diesen zeigen sich die jeweiligen kulturellen Versprechen der Artefakte als Versprecher: Jedes „Re-“ basiert auch auf einem Missverständnis.

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2355

Rezeptionen mittelalterlicher Kunst vor 1700. Inszenierung, funktionale Umdeutung und antiquarische Interpretation

Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg,
19. – 20.01.2012

Mittelalterliche Kunstwerke wurden in Deutschland während des 16. und 17. Jahrhunderts kontinuierlich erneuert, ergänzt, transportiert, umgesetzt, verkauft und neu inszeniert, aber auch in Bild und Beschreibung dokumentiert. Diese unterschiedlich motivierte repräsentative Inanspruchnahme und inhaltliche Umdeutung begünstigte den Erhalt der Objekte in ihrem wesentlichen Bestand. Motive, Intentionen und Methoden sowie historisch und konfessionell bedingte Unterschiede des frühneuzeitlichen Umgangs mit mittelalterlichen Kunstwerken in Deutschland müssen in Beispielen erforscht, analysiert und verglichen, Tendenzen und Veränderungen im größeren Vergleichskontext verfolgt werden. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2350

Vor-Bildlichkeit

eikones NFS Bildkritik, Rheinsprung 11, 4051 Basel,
08. – 10.12.2011

… Vor-Bildlichkeit ist damit zwischen der Genese von Neuem und der Reproduktion nach einem verbindlichen Plan, einer bildtechnischen Gepflogenheit, einer kunsthandwerklichen Fertigkeit oder einer geometrischen Konstruktionsregel situiert. Dieses problematische Lage zwischen Tradierung und Antizipation, lässt sich in diversen Bildproduktionen wiederfinden und soll entsprechend an Bildbeispielen aus Alltag und Kultur, Wissenschaft, Technik und Kunst exemplarisch diskutiert werden.

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2344

recalling Terry Fox

Bern, 03.12.2011

… zum Werk von Terry Fox und zur Tradierung von Performance Art…

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2332

Emilie Linder 1797–1867, Künstlerin und Mäzenin

Basel, 9-10 Dec 11

… Die öffentliche Tagung sucht von der Geschichte, der Kunstgeschichte, der Literaturwissenschaft und den Gender Studies her Bilanz zu ziehen über die verschiedenen Facetten ihres Wirkens und ihrer Persönlichkeit. Es freut und ehrt uns besonders, dass zur offiziellen Eröffnung am Freitagnachmittag, dem 9. Dezember 2011, sowohl der Rektor der Universität als auch der Bischof von Basel das Wort ergreifen werden.
Der Anlass ist ohne Voranmeldung zugänglich, die Teilnahme kostenlos. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2311

Whose Participation? Spaces of Interaction in Contemporary Art and Architecture

Zurich, Cabaret Voltaire,
December 16 – 17, 2011

… The nerve of the debate lies in the equation of sociality and space. It is this causal nexus between space and social life that, above all, we wish to draw attention to and put into question. Is power exerted in only one direction or could we describe these relationships as complex networks of interaction? Is space formed once and for all, or is it the changeable product of changeable patterns of use? Is the aesthetic always equivalent to the political, or might an aesthetically authoritarian space be conducive to social emancipation? And, finally, how does the mediatization of urban space challenge concepts of participation and audience?

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2292

Synthetische Biologie. Leben – Kunst

Akademiegebäude am Gendarmenmarkt, Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin,
08. – 09.12.2011
Anmeldeschluss: 06.12.2011

… In ihrer transdisziplinären Ausrichtung dient die Veranstaltung der Diskussion und Reflexion unterschiedlicher Arbeitsprozesse und Herangehensweisen von Wissenschaft und Kunst, die in der Zusammenschau Denkanstöße und neue Perspektiven auf eine der wichtigsten Zukunftsfragen unserer Gesellschaft eröffnen sollen.

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2281

„Was ist gotische Architektur? Aktuelle Positionen und Debatten.“

Frankfurt am Main, 16.12.2011

Der Studientag versucht, grundsätzliche aktuelle Definitionsmöglichkeiten von „gotischer Architektur“ zu umreißen. Solche Positionsbestimmungen waren bekanntlich bis in das späte 20. Jahrhundert eine Kernfrage nicht nur der Kunstgeschichte, sondern verschiedenster weltanschaulicher Positionen. Derart generelle Themenstellungen sind aus verschiedenen Gründen in den letzten Jahren aus dem Blickwinkel der Forschung geraten. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2286

«… die ächte Bildung des Baumeisters…» – Der Lehrbuchdiskurs über das Bauen

Zürich, 16. – 17.02.2012

… Ziel der Tagung ist es, nach der Bedeutung von Lehrbüchern für die Organisation, Systematisierung und Distribution von Wissen zu fragen, den Bedeutungswandel von Lehrbüchern des Bauens in diachroner Perspektive von Vitruv bis in die Gegenwart zu diskutieren und die Probleme des Lehrbuchschreibens im 21. Jahrhundert zu thematisieren.

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2283

Orts-Wechsel

Universität Trier, 02. – 03.12.2011
Anmeldeschluss: 28.11.2011

Das Zentrum der Tagung bildet die methodologische und hermeneutische Auslotung der im HKFZ vorhandenen Forschungsprojekte mit ihren vielschichtigen Analysen von Wissensräumen. Basierend auf dem Positionspapier „Orte, Ordnungen und Oszillationen“ liegt der Fokus insbesondere darauf, wie der analytische Zugriff auf die untersuchten Wissensräume und deren historische Kontexte einer permanenten Dynamik unterliegt. Hier schließt auch die Frage nach dem „wechselnden Blick“ verschiebbarer Deutungs-, Erfahrungs- und Zugriffsmöglichkeiten an. Letztlich, so die These, entstehen in diesem multidimensionalen Zugriff aus den konkret untersuchten Wissensräumen entsprechende Wissenswelten. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2273

http://hkfz.uni-trier.de/?ac=showlongnws&nwsid=201&sessionid=&userid=000

Metamorphosen der Macht: Transformationen urbaner und hortikultureller Räume im Europa der Frühen Neuzeit

Mainz, 01. – 03.12.2011

… Die Veranstaltung lädt dazu ein, die abwechslungsreichen Figuren von Transformationen wie Stiften und Besetzen, Überschreiben und Stabilisieren, Erinnern und Verformen genauer unter die Lupe zu nehmen und anhand von exemplarischen Studien zu hortikulturellen und urbanen Räumen innerhalb der Frühen Neuzeit zu befragen.

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2268

Der Einfluss der digitalen Medien auf innovative Kunst- und Kulturvermittlungskonzepte

vom 23. bis 25. November 2011 in Genshagen

Die Tagung geht einerseits Fragen nach, wie sich die kulturelle Bildung ästhetisch, inhaltlich und programmatisch in unserer zunehmend digitalen Kultur verändert hat und welche partizipatorischen Möglichkeiten sich daraus ergeben. Andererseits soll die Verwendung digitaler Medien bei der Vermittlung von kultureller Bildung kritisch diskutiert werden.

Weitere Informationen:

http://www.kunstgeschichteportal.de/forschung/?id=4690

Künstler im Nationalsozialismus

UdK Berlin, 25. – 26.11.2011

… Diese Arbeitstagung konzentriert sich auf die Vorgänge in den Kunsthochschulen. Eine weitere Tagung 2012 wird stärker die Kontexte im politischen und kulturellen Raum der deutschen Gesellschaft im Nationalsozialismus thematisieren.

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2269

Radikal ambivalent. Engagement und Verantwortung in der visuellen Produktion heute

Tagung an der Zürcher Hochschule der Künste,
1. und 2. Dezember 2011

… Die Kunstkritik erhob die Uneindeutigkeit in den letzten Jahren gar zum Qualitätsmerkmal gehaltvoller Kunst schlechthin. In zahlreichen postmodernen Kultur- und Gesellschaftstheorien ist die Ambivalenz ein grundlegendes, wenn auch nicht explizites Strukturmerkmal. Das parallele Auftreten des Topos in künstlerischen, wissenschaftlichen und kulturellen Bereichen belegt dessen Bedeutung als Grundzug gesellschaftlicher Realität. Die fehlenden Analysen dazu zeugen von der Schwierigkeit, die komplexen Zusammenhänge zu deuten.
Die interdisziplinäre Tagung mit TeilnehmerInnen aus den Bereichen der Kunst, Kultur und Gesellschaftstheorie sowie der Kunstwissenschaft rückt dieses bis anhin kaum diskutierte Phänomen ins Zentrum und befragt es nach seinen Mechanismen und gesellschaftlichen Funktionen. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2253

Aspekte höfischer Kunst und Architektur in der Mark Brandenburg im 15. Jahrhundert

Potsdam HBPG, 10.12.2011

Als Burggraf Friedrich VI. von Hohenzollern, der spätere Kurfürst Friedrich II., 1411 die Macht über die Mark Brandenburg übernahm, war kaum abzusehen, dass seine Dynastie über viele Jahrhunderte das Land regieren würde. Im ersten Jahrhundert ging es darum, die Herrschaft zu konsolidieren. Dazu gehörte der Ausbau von Residenzen ebenso wie die Stiftung von Klöstern und geistlichen Gemeinschaften wie dem Schwanenritterorden. In den Städten Tangermünde, aber auch Brandenburg und Berlin manifestierten sich diese Aktivitäten in großartigen Bauprojekten und hervorragenden Kunstwerken. Durch Forschungen in den letzten Jahren kann das Bild der Mark im 15. Jahrhundert als bisher verkannter Blütezeit des Landes präzisiert werden. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2246

http://www.hbpg.de/ausstellungen/sonderausstellungen/maerkische-kunst-bilderwelt-des-mittelalters.htm

http://geschichte-brandenburg.de/lv-neu/veranstalt.html

81. Kunsthistorischer Studierendenkongress: Peripherie

vom 24. bis 27. November 2011 in Siegen

Der 81. KSK steht unter dem Motto »Peripherie« – und möchte sich damit all jenen Phänomenen widmen, die an den Rändern von Kunstgeschichte, Kunstmarkt und Kunstwelt angesiedelt sind. Gleichzeitig soll die Frage aufgeworfen werden, inwieweit das Zentrum, der Mainstream, auf sein Äußeres angewiesen ist.

Weitere Informationen:

http://www.kunstgeschichteportal.de/forschung/?id=4678

INTERDEPENDENZEN. KÜNSTE UND KÜNSTLERISCHE TECHNIKEN 1430-1550

TU Berlin, Institut für Kunstwissenschaft und historische Urbanistik, Fachgebiet Kunstgeschichte,
09. – 11.12.2011

Technische Innovationen ermöglichen nicht nur neue Produktionsverfahren, sondern eröffnen stets auch neue Möglichkeiten der Formgebung. Zugleich wirken sie auf bereits etablierte Verfahren, Medien und Gattungen zurück. Den Interdependenzen zwischen den Künsten und den künstlerischen Techniken geht ein Projekt am Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik an der TU Berlin nach. Ziel ist es, parallel Phänomene in den Bildgattungen durch die Jahrhunderte zu analysieren, das innovative Potential unterschiedlicher Verfahren in den Blick zu nehmen und nach deren Bedeutung für Transformationen in Stil, Ikonographie und Funktion zu fragen. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2227

Ästhetik des Fleisches. Vom Kannibalismus zum Inkarnat

Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart,
24. – 26.11.2011

… Das Symposium ›Ästhetik des Fleisches — Vom Kannibalismus zum Inkarnat‹ will diese Entwicklung weniger nachzeichnen als kritisch aufzeigen. Von den Filmen Claire Denis‘ über die Arbeiten von Paul Thek, von den Substanzen als notwendiges Phantasma bis zum brasilianischen anthropofago, von der Affektmalerei Rubens bis zur Erfahrung der Psychoanalyse zeigt sich: das Fleisch entzieht sich und konstituiert sich zugleich, ob als ideologische Form oder ästhetische Offenbarung. An ihm zeigt sich von der Malerei bis zum Denken der Kunst eine ästhetische Unmöglichkeit oder die Unmöglichkeit der Ästhetik.
Mit vier Sektionen zu Film, Kunst, Kunstgeschichte sowie zur Philosophie und Psychoanalyse geht das Symposium dieser Fragestellung nach. An unterschiedlichen Präsentationsorten in der Stadt werden Filme von Claire Denis sowie eine Performance von Discoteca Flaming Star gezeigt. …

Weitere Informationen:


http://arthist.net/archive/2232

Synagoge Stommeln: Kunst – Ort – Geschichte

Martinushaus Stommeln, Venloerstr. 546, 50259 Pulheim,
12.11.2011 – 12.11.2012
Anmeldeschluss: 11.11.2011

… Orte wie die Synagoge Stommeln, das Haus der Kunst in München oder der von den Nationalsozialisten umgestaltete Deutsche Pavillon der Biennale Venedig sind nicht einfache „White Cubes“; sie schaffen besondere Ausstellungsbedingungen. Wie gehen KünstlerInnen und Ausstellungs-macherInnen mit Räumen um, die historisch in besonderer
Weise aufgeladen sind? Gibt es bestimmte geschichtlich geprägte Rahmenbedingungen, die sowohl die Kunstproduktion als auch die Art des Ausstellens beeinflussen oder motivieren?
Das Trauma der Shoah und deren fortgesetzte künstlerische Reflexion stehen im Mittelpunkt der Tagung. Gleichzeitig wird gefragt, welche Anschluss-möglichkeiten es an aktuelle Fragestellungen des Kunstdiskurses geben kann. …

Weitere Informationen:


http://arthist.net/archive/2222

eikones Jahrestagung „Welterzeugung durch Bilder“

4051 Basel, 17. – 19.11.2011

… Die Tagung «Welterzeugung durch Bilder» wird sich auf die Leitfrage konzentrieren, welche Bedeutung Bilder, Visualisierungen und Anschauungsformen für die Erforschung und die Herstellung der Welt, für die jeweiligen Begriffe, Semantiken und Repräsentationen von Welt innehaben. Die Welt ist – folgt man Luhmann – nicht durch Grenzen geschlossen, sondern schließt allen aktualisierbaren Sinn, seine Darstellungsformen und je spezifischen Operationsweisen in sich ein. Da Bilder auf eigene Weise Sinn erzeugen, ist im Horizont dieser einen Welt-Gesellschaft aber die spezifische Differenz von welterzeugender Sinngenese in Bildern zu untersuchen. Die Tagung soll somit die Frage, wie Bilder Sinn erzeugen, mit operativen Weltkonzepten verbinden und mögliche bildtheoretische sowie sozialtheoretische Konsequenzen dieser Verbindung diskutieren.

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2223

The Habsburgs and their Courts in Europa, 1400-1700. Between Cosmopolitism and Regionalism

Vienna, December 7 – 10, 2011
Anmeldeschluss: 05.12.2011

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2217

Bild-Riss: Textile Öffnungen im ästhetischen Diskurs

Zürich, 24. – 25.11.2011

… Die Tagung setzt sich als Ziel, sich kulturtheoretisch, kunst- und bildwissenschaftlich, wie auch im Hinblick auf die historischen Kontexte der Bilder mit dem Problem der Desintegration und Auflösung der Denk- und Bildstrukturen auseinanderzusetzen, die mithilfe der tatsächlich oder im übertragenen Sinne abgebrochenen textilen Verknüpfung thematisiert bzw. visualisiert werden. Ausgehend von dem zweiten – nach dem verbindenden Wirken, Weben und Flechten – Gestaltungsprinzip des Textilen: dem Schneiden, soll die textile Unterbrechung als Problem der historischen und zeitgenössischen ästhetischen Erfahrung, Bildkritik und Kunstpraxis beleuchtet werden. Im Vordergrund soll v.a. bildtheoretisch gezielt hinterfragt werden, welche inhaltlichen Differenzen zwischen solchen Begriffen wie Schnitt, Riss, Stich und Bruch in diesem Kontext vorhanden sind, bzw. ob sie überhaupt als Synonyme behandelt werden können. ..

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2206#citation

http://www.khist.uzh.ch/neuzeit/res/conf/zurich11b.html

Inszenierung und Effekte

FB Design der FH Dortmund, Max Ophüls Platz 2, D-44137 Dortmund,
30.11. – 02.12.2011

Nach dem Zusammenhang von Inszenieren und Effekten zu forschen, bedeutet, mehr wissen zu wollen über die Bedingungen der Effekterzeugung im gestalterischen Handeln und Denken, über die mediale Instrumentierung bei der Effektwahl ebenso wie über die Produktion eines als „Effekt“ beschreibbaren Phänomens oder ästhetischen Ausdrucks, der sich den Sinnen des Publikums bietet und es empfinden lässt.
Die Tagung „Inszenierung & Effekte“ widmet sich Ende November 2011 in Dortmund den Einzeleffekten, entsprechenden Techniken und Medien, aber ebenso der Beeinflussung von Affekten und Leidenschaften, Gefühlen und Gemütsbewegungen, Einstellungen und Überzeugungen durch szenographische Gestaltung und inszenatorische Kunstpraktiken.

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2184

Nachkriegsmoderne kontrovers 2.0 – Positionen der Gegenwart

TU Braunschweig,
25.11.2011

… Die Tagung befasst sich mit Identifikationspotentialen und Sanierungsressourcen der Nachkriegsmoderne in Deutschland. Nach einer ersten Veranstaltung zum Thema an der TU Braunschweig im vergangenen Jahr stehen erneut konträre Positionen aus der Praxis der Architektur, Denkmalpflege und Bauingenieurwissenschaften im Mittelpunkt der Debatte. Im Spannungsfeld von „Klimaschutz und Denkmalpflege“ werden Möglichkeiten integraler Sanierungsstrategien für energieeffiziente Maßnahmen am Denkmal genauso verhandelt wie Konzepte zum „kreativen Weiterbauten“ der Nachkriegsmoderne. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2185

THE MARVELS OF THE WORLD. LUSTREWARE AND LUXURY IN EUROPEAN NETWORKS OF EXCHANGE

Berlin,
November 17 – 20, 2011

… This international conference is organized by the Carl Justi Association for the Promotion of Art Historical Cooperation with Spain, Portugal and Ibero-America in collaboration with the Museum of Islamic Art at Berlin and the Department of Prehistory and Historical Archaeology of the University of Vienna and brings together scholars from Spain, Great Britain, Belgium, United States, Canada, Russia, Czech Republic and Germany. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2191

Art Programs at Universities

Lüneburg, November 16 – 18, 2011

… The symposium „Degrees of Freedom“ will prepare and inaugurate the new „Leuphana Arts Program“ through which Leuphana University will, in the coming years, bring artists into the university. The work of artists is based on forms of querying, of searching and exploring, which are comparable to scientific research, even if they don‘t subscribe to the same expectations about objectivity and truth. Artistic research is aimed at strategically broadening and deepening knowledge that is not ancillary to an individual project, but that forms an integral part of an artistic practice. In dialogue with scientific partners, artistic research can spark important innovative impulses for the sciences by systematically questioning their thematic, methodological and epistemological preconceptions. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2174

RÄUME DER BILDER. Die Kunst in der DDR im Spiegel der Sammlungen

Potsdam, 29. – 30.11.2011
Anmeldeschluss: 24.11.2011

Im Mittelpunkt der Diskussion stehen die Genese und Geschichte wichtiger Sammlungen zur Kunst in der DDR, deren Spezifik und Prägung durch den staatlich organisierten und politisch kontrollierten Kunstbetrieb in der DDR. Vorgestellt werden Forschungsergebnisse aus dem Kontext des Verbundprojekts „Bildatlas: Kunst in der DDR“, dessen Ziel eine systematische Bestandserhebung und die Dokumentation der Sammlungsgeschichte der ostdeutschen Kunst ist. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2183

http://www.bildatlas-ddr-kunst.de/2011/10/col-raume-der-bilder-die-kunst-in-der-ddr-im-spiegel-der-sammlungen-2/

Die Kunst auszustellen. Künstlerische Positionen und kuratorische Konzepte, 1945 bis heute

Leipzig, 02. – 04.12.2011

Die Tagung schließt das vom CIERA geförderte Forschungsprojekt Montrer, exposer, représenter en Allemagne et en France (XIXe–XXIe siècles) ab, das sich zur Aufgabe gestellt hat, ausgewählte Ausstellungen, Festivals und kulturelle events aus einer kulturhistorischen und transkulturellen Perspektive im globalen Zusammenhang zu untersuchen. Im Anschluß an die erste Tagung 2009 in Paris, auf der die Internationalisierung der Künste und die Inszenierung der Nation im 19. Jahrhundert im Mittelpunkt standen, konzentrierte sich das Projekt 2010 in Paris auf das Ausstellen in der Zwischenkriegszeit. Zwischen Politik, Wirtschaft und Kunst. Die abschließende Tagung in Leipzig möchte Positionen vorstellen, welche die Ausstellung als eine Form der künstlerischen Praxis beziehungsweise als ein erweitertes Kunstfeld begreifen, wobei die Rückbindung aktueller Ausstellungskonzepte an historische Modelle von besonderem Interesse ist. Neben den Protagonisten und ihren Werken sollen auch die ästhetischen und theoretischen Diskurse der exhibition studies diskutiert werden.

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2171

Imago, Actio, Iustitia. Images, bodies & actions of the Law

Berlin,
3. – 4. Dezember 2011

Die Tagung widmet sich der Verkörperung und Visualisierung von Rechtsnormen und juridischen Prinzipien. Rechtswissenschaft und Bildgeschichte werden auf ihre Bedeutung für rechtliche Handlungen hin geprüft. Dabei reicht das Spektrum der Thesen von der Gefährlichkeit der Bildkultur für die Normativität des Rechts, bis zu Positionen, die die Abhängigkeit des Juridischen von visuellen Medien akzentuieren. Die erste Sektion IMAGO: Verkörperung und Evidenz behandelt die Relation von Recht und Verkörperung und mögliche Parallelen zwischen Rechtsbegriffen und Körperbildern. Die zweite Sektion ACTIO: Bild und Genozid. Die Präsentation des Unvorstellbaren setzt sich mit den Folgen medialer Darstellung von schweren Menschenrechtsverletzungen für Politik und Öffentlichkeit auseinander. Im letzten Teil IUSTITIA: Form und Normativität wird die normative Dimension von Kunst und Medien diskutiert: was ist die Funktion des Bildes und wie sind ästhetische und juristische Diskurse vergleichbar?

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2152

Kirche und Kunst – nach 1945

Karlsruhe, 04. – 05.11.2011

Ziel der Tagung „Kirche und Kunst“ ist es, in unterschiedlichen Facetten ein in der akademischen Kunstgeschichte bisher nur am Rande thematisiertes Forschungsgebiet zu erörtern. Es geht um eine Kunstpraxis, die lange Zeit in Distanz zum offiziellen Kunstdiskurs stand. In jüngster Zeit lassen sich aber Annäherungen feststellen, die ein großes Medieninteresse auf sich gezogen haben (wie die Gestaltung eines Fensters im Kölner Dom durch Gerhard Richter). Diese Modernisierungen, die sich im Fall der katholischen Kirche häufig auf Beschlüsse des Zweiten Vatikanischen Konzils beriefen, wurden und werden innerhalb der Kirchen bei Theologen und Laien kontrovers diskutiert. In Fallstudien soll diesen Debatten nachgegangen und nach den Argumentationen gefragt werden, die in ihnen eine zentrale Rolle gespielt haben.

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2156

Neue Forschungsergebnisse zu historischen Bürgerhäusern in Mecklenburg-Vorpommern

Hansestadt Wismar, 17.11.2011 – 19.11.2011
Zeughaus, Ulmenstraße 15

In den vergangenen 10 Jahren wurden zahlreiche historische Ostskerne in Mecklenburg-Vorpommern saniert. Damit einhergehend führten bauhistorische und restauratorische Untersuchungen zu einem Wissenszuwachs über die Geschichte historischer Wohn- und Geschäftshäuser. Die Fachtagung soll anknüpfen an die Tagung zum historischen Hausbau zwischen Elbe und Oder von 1998 und neue Ergebnisse aus erster Hand nun erstmals einer breiten Öffentlichkeit vorstellen. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2144

New Perspectives on Flemish Illumination

Brussels, November 16 – 18, 2011
Anmeldeschluss: 09.11.2011

… The Flemish Miniatures exhibition (Brussels-Paris, 2011-2012) provides the occasion for this colloquium. Its aim is to establish the current position vis-à-vis recent research results and the new perspectives they offer. Connections between illumination and panel painting, sculpture, engraving, woodcuts, stained glass and tapestry will be discussed. The intention is to achieve a fruitful interdisciplinary dialogue.

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2136

Authentizität in der bildenden Kunst der Moderne

Zürich, 27. – 28.10.2011

… Es soll geprüft werden, welche Formen die Authentizitätskritik seit Beginn der Moderne angenommen hat und welche Legitimität die Rede von der Authentizität heute noch haben kann. Dabei wird der Authentizitätsbegriff auf den künstlerischen Gegenstand, auf den Urheber sowie auf die Rezeption in Kunstwissenschaft, Ästhetik, in den Medien, Kunstinstitutionen, Sammlungen, auf dem Markt oder im Museum bezogen. Begriffe wie Original, Eigenhändigkeit, Reproduktion, Fälschung, Wahrheit, Ursprünglichkeit, Legitimation sollen in Bezug auf unterschiedliche Kunstgattungen kritisch hinterfragt werden. Die Theorie des Begriffs wird dabei ebenso zur Diskussion gestellt wie der Umgang mit der Authentizitätsproblematik in den digitalen Medien und bei der Konservierung ephemerer Materialien.

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2123

Chronicles of Work 1. Work without Qualities

Akademie Schloss Solitude, November 24 – 26, 2011
Anmeldeschluss: 18.11.2011

With its new central topic, “Chronicles of Work,” Akademie Schloss Solitude initiates a comprehensive interdisciplinary discussion regarding the consequences of the change in work organization within contemporary societies. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2126

Relevanz, Kontingenz, Werk

4. und 5. November 2011,
ICI Berlin, Christinenstraße 18-19, Haus 8, 10119 Berlin

… Die Entgrenzung der Künste, die Erfahrungswende der Kunstwissenschaften sowie die Problematisierung des Werkbegriffs lassen solche Unterscheidungen keineswegs obsolet werden, sondern fordern sie lediglich in neuer Weise heraus. Deshalb geht die Tagung nicht zuletzt auch der Frage nach, auf welche Instanzen man sich bei diesen Bestimmungen beruft bzw. berufen sollte.

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2104

Das Problem der Form 1890-1960

Frankfurt am Main, Goethe-Universität, Campus Westend (Grüneburgplatz 1), Casino,
25. – 27.11.2011

… Die zentrale Frage lautet: Wie stellte sich die Kunstgeschichte in der Phase ihrer Etablierung als akademischer Wissenschaft den provozierenden, von traditioneller Sinngebung immer weiter sich entfernenden Produkten der modernen Kunst? Inwiefern prägte die ästhetische Erfahrung der Moderne den Blick der Kunsthistoriker auch auf die Kunst der Vergangenheit, führte zu aktualisierendem ‚Rückdenken‘ (Carl Einstein) der Kunstgeschichte? …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2108

Astro-Morphomata. Dialogues of Cosmology and Cosmopolitanism in Media and Culture. Sternenwissen und Weltbürgertum in Medien und Kultur

Internationales Kolleg Morphomata, Weyertal 59 (Rückgebäude), 3. Stock, 50937 Köln,
November 18 – 19, 2011

… The conference explores the dynamic processes by which, on the one hand, cosmological ideas and, on the other hand, cultural, political, philosophical, or religious ideas have been affecting one another. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2093

Kirche als Baustelle – Große Sakralbauten des Mittelalters

Dresden, 10. – 13.11.2011
Anmeldeschluss: 01.11.2011

Im Zentrum des Kolloquiums steht die vergleichende wie die detailgenaue, spezifische Analyse der gesellschaftlichen und künstlerischen Bedeutung von Bauprozessen. Diese wird in ihren jeweiligen Ausprägungen, Strategien und ästhetischen Auswirkungen dargestellt, wobei die Aspekte von Partizipation und die Techniken der Verweigerung von besonderem Interesse sind.

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2083

http://www.kirchealsbaustelle.de/

Kirche und Kunst. Kunstpolitik und Kunstförderung der Kirchen nach 1945

am 4. und 5. November in Karlsruhe

Ziel der Tagung ist es, ein in der akademischen Kunstgeschichte bisher nur am Rande thematisiertes Forschungsgebiet zu erörtern. In jüngster Zeit lassen sich aber Annäherungen zwischen Praxis und Diskurs feststellen, die ein großes Medieninteresse auf sich gezogen haben (wie die Gestaltung eines Fensters im Kölner Dom durch Gerhard Richter). Diese Modernisierungen wurden und werden innerhalb der Kirchen kontrovers diskutiert. In Fallstudien soll diesen Debatten nachgegangen und nach den Argumentationen gefragt werden, die in ihnen eine zentrale Rolle gespielt haben.

Weitere Informationen:

http://www.kunstgeschichteportal.de/forschung/?id=4602&PHPSESSID=2b16cc3601a76d56906b4613ec90d31e

Perspektiven europäischer Romantik-Forschung heute

Greifswald, 23-26 Nov 11

… In fächerübergreifender Perspektive dient die Tagung der Erkundung und Erörterung des Standes und der Perspektiven der europäischen Romantik- Forschung. Gefragt wird danach, mit welchem Selbstverständnis, mit welchem methodischen Bewusstsein und mit welchem Erkenntnisinteresse heute Romantik-Forschung betrieben wird. Die Tagung soll ein Forum bieten für fachspezifische wie auch fächerübergreifende Analysen der Forschungssituation, die dadurch gekennzeichnet ist, dass sowohl die Epochenkonstrukte von Romantik wie die Kategorisierungen und Deutungsmuster kritisch überprüft werden. Im Rahmen des Tagungskonzeptes sollen Ansätze thematisiert und problematisiert werden, die das Gesamtphänomen Romantik auf neue Weise sichtbar zu machen suchen und die mit Blick auf die Bildung von romantischen Netzwerken die Bedeutung des europäischen wie internationalen Kulturtransfers herausarbeiten. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2068