Archiv der Kategorie 'KSK'

Anmeldung zum KSK in München

Wer am nächsten KSK in München (15. bis 18. April) teilnehmen möchte, kann sich ab jetzt dafür anmelden. Die Anmeldung ist nicht nur aus organisatorischen Gründen für die Veranstalter_innen sinnvoll. Es gibt darüber hinaus auch die Möglichkeit, im Anmeldeformular Bedarf nach einer Übernachtungsmöglichkeit anzumelden. Für beides gilt: je früher, desto besser.
Link zur Anmeldung

85. KSK in Berlin 2013

Der 85. KSK findet vom 21. bis 24. November 2013 in Berlin statt
Hier gehts zur Homepage und zum CFP!

KSK Zürich 2013 – Programm

Vom 13. bis zum 16. Juni 2013 tagt der 84. KSK in Zürich mit diesem Programm!

85. KSK in Berlin

Zum Vormerken: der 85. KSK findet vom 21. bis 24. November in Berlin statt!

Weitere Informationen folgen

KSK in Wien 2012

Anmeldung und vorläufiges Programm sind online!

CALL FOR PAPERS

83. Kunsthistorischer Studierendenkongress in Wien

CALL FOR PAPERS – Fristverlängerung! bis 5. Oktober 2012!

Reminder – KSK Wien – CALL FOR PAPERS

Fleisch. Material, Objekt, Denkfigur – der 83. KSK in Wien ruft noch bis zum 31. August nach Abstracts!

Fleisch. Material, Objekt, Denkfigur

Die Homepage des 83. KSK – der vom 29. November bis zum 2. Dezember 2012 in Wien stattfindet – ist online!

Der Call for Paper läuft bis zum 12. August!

KSK Wien – CALL FOR PAPERS

Während der KSK in Bamberg immer näher rückt, ruft Wien schon nach Beiträgen!

Call for Papers für den 83. Kunsthistorischen Studierendenkongress in Wien
Vom 29. November bis 2. Dezember 2012 widmen wir uns dem Thema „Fleisch. Material, Objekt, Denkfigur“

Was sonst von Haut und Haar bedeckt ist, wird als Material in provokanten Arbeiten wie dem Orgien-Mysterientheater oder Sterbaks Fleischkleidern exzessiv zur Darstellung gebracht. Seine motivische Ausarbeitung findet Fleisch in den Stillleben von Rembrandt bis Francis Bacon. In theologischen Modellen wie philosophischen Überlegungen spielt es als Denkfigur eine grundlegende Rolle. Von feministischen Ansätzen über bildtheoretische Paradigmen bis zu kulturellen Praktiken interessiert uns das Thema in seinem gesamten Spektrum.

Wir ersuchen um Weiterleitung unseres Calls an eure Studierenden bzw. Veröffentlichung in den euch zur Verfügung stehenden Medien. Neben Beiträgen zur inhaltlichen Ausrichtung freuen wir uns ebenso über hochschulpolitische Themen. Alternativ zum Vortragsformat sind ebenso Ideen zu Exkursionen, Workshops und Round Tables willkommen. Einreichungen werden bis 31. August 2012 an kskwien@gmail.com erbeten.

KSK – Programm!

Es gibt das vorläufige KSK – Programm!

CALL FOR PAPERS

Liebe Kunstgeschichtler_innen,

nachdem die erste Runde des Call for Papers für erfolgreich angelaufen
ist, hat das KSK-Team sich dazu entschieden den Call for Papers bis
zum 01.03.2012 zu verlängern! Wir freuen uns auf weitere zahlreiche
Einsendungen von eurer Seite.

Weitere Infos findet ihr unter:
www.ksk-bamberg.de

Wir freuen uns auf euch,

das KSK-Team Bamberg

(i.A. Rebecca Welkens)

Reminder

Vom 31. Mai bis zum 03. Juni 2012 findet der 82. KSK in Bamberg statt.

Der Call for Papers läuft noch bis zum 13. Februar!

81. KSK vom 24. bis 27.11. in Siegen

Hier ein Interview mit den Organisatoren des diesjährigen KSK:

http://www.artefakt-sz.net/allerart/fahrt-mal-nach-brandenburg

81. Kunsthistorischer Studierendenkongress: Peripherie

vom 24. bis 27. November 2011 in Siegen

Der 81. KSK steht unter dem Motto »Peripherie« – und möchte sich damit all jenen Phänomenen widmen, die an den Rändern von Kunstgeschichte, Kunstmarkt und Kunstwelt angesiedelt sind. Gleichzeitig soll die Frage aufgeworfen werden, inwieweit das Zentrum, der Mainstream, auf sein Äußeres angewiesen ist.

Weitere Informationen:

http://www.kunstgeschichteportal.de/forschung/?id=4678

CfP: 81. Kunsthistorischer Studierenden Kongress

Der 81. Kunsthistorische Studierenden Kongress findet unter dem Motto „Peripherie – Wer steht am Rand?“ vom 24. bis 27. November 2011 in Siegen statt. Vorschläge für Vorträge und Workshops können bis 21. September 2011 eingereicht werden.

Der Kunsthistorische Studierendenkongress (KSK) ist die Vollversammlung aller Studierenden der Kunstgeschichte in Deutschland, Österreich und der Schweiz und das wichtigste Gremium seiner Art. Der KSK bietet Studierenden die Gelegenheit, sich durch Vorträge, Workshops und Diskussionsforen auszutauschen und zu vernetzen. Er findet jedes Semester an einem anderen deutschsprachigen Institut statt.

Der 81. KSK steht unter dem Motto Peripherie – und möchte sich damit alljenen Phänomenen widmen, die an den Rändern von Kunstgeschichte, Kunstmarkt und Kunstwelt angesiedelt sind. Gleichzeitig soll die Frage aufgeworfen werden, inwieweit das Zentrum, der Mainstream, auf sein Äußeres angewiesen ist. Im Mittelpunkt steht dabei das Verhältnis von Kunst und Markt, Abendland und restlicher Welt, sowie Kunst und angrenzenden Tätigkeitsfeldern. Auch die Grenzen des Kunstwerks – Rahmen, Inszenierung oder Betrachter – sind gemeint.

In Vorträgen, Workshops, Diskussionen und Ausstellungen wollen wir uns diesen Problemfeldern widmen. Im Vordergrund steht der Austausch aller Studierenden und die Möglichkeit, andere Perspektiven einzunehmen.

Wir rufen alle Studierenden der Kunstgeschichte dazu auf, sich mit einem Exposé (max. 1000 Wörter) für einen 30 minütigen Vortrag, einen Workshop oder ein anderes Format bei uns zu bewerben. Sendet eure Beiträge bis zum 21. September 2011 an ksk@uni-siegen.de.

Weitere Informationen:

http://www.ksk-siegen.de/HOME.html

KSK Mainz 2011

Demnächst findet wieder der Kunsthistorische Studierendenkongress statt!

KSK Mainz vom 26. bis 29. Mai 2011

Beim KSK in Mainz werden wir gemeinsam die Segel hissen und um die Welt reisen. Wir wollen wissen, welche Wege die Kunst nimmt und wie sie sich auf ihrer Reise verändert. Mit an Bord: Vorträge, Workshops, Gesprächsrunden, Exkursionen, Ausstellungen, Party, Morgengymnastik und vieles mehr.

Programm und Anmeldung unter:

http://www.ksk-mainz.de/Startseite_KSK_Mainz.html

Call for Papers: 79. Kunsthistorischer Studierenden Kongress vom 25. bis 28. November 2010 in Bochum

Der 79. Kunsthistorische Studierenden Kongress, der nach nun genau 10 Jahren und pünktlich zum Jahr der Kulturhauptstadt 2010 an der Ruhr-Universität Bochum stattfinden wird, möchte sich unter dem Titel „Ich sehe was, was Du nicht siehst!“ Über das Verschwinden und das Unsichtbare (in) der Kunst mit Formen der Nicht-Sichtbarkeit von Kunst, und weitergehend mit der Unsichtbarkeit von Visualität beschäftigen. Einsendeschluss für Exposées: 31. August 2010

Informationen:

http://www.ksk-bochum.de/

Back from Jena!!!

So kurz und so schön. Viel zu schnell ging wieder der 78.
Kunsthistorische Studierendenkongress (KSK) vom 27.-30. Mai in Jena
vorbei. Unter dem Motto „Lichtbilder“ luden die Jenaer
OrganisatorInnen uns in ihre Unistadt ein und es hat sich gelohnt.

Neben einem spannenden Vortragsprogramm, bei dem Studierenden von Wien
bis Siegen interessante Themen vorstellten, hatten die Jenenser auch
ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm organisiert. Eines der
Highlights war die Ausstellung im 27. Stock des „Jentowers“, in der
sieben Kunststudierende aus ganz Deutschland ihre Position zum Thema
„Lichtbilder“ vorstellen konnten. Nicht nur bei der Eröffnung am
Donnerstag abend, sondern auch am Freitag war im Programm ausreichend
Zeit eingeplant, um mit den Künstlern über Kunst zu sprechen -
schließlich kann es nicht genug Austausch zwischen Kunststudierenden
und uns Kunstgeschichtsstudierenden geben.

Am Freitag Morgen ging es dann richtig mit den Vorträgen los. Alle
Facetten des Lichtbildes wurde angesprochen, nicht nur die Fotografie
(z. B. „Robert Frank: Bilder die nicht stillstehen. Gedanken zwischen
zwei Medien“), sondern natürlich auch Videokunst ( „Apparent Movement
– Zeitgenössische Videokunst und das Kino“) und Filme standen im
Mittelpunkt des Interesses. Neben weiteren Aspekten durfte aber
natürlich auch nicht der Blick auf die derzeit aktuelle Bewegung der
Lichtkunst („Lichtkunst und ihre weitere Entwicklung in Lightshows und
Visuals“) fehlen und wie alle Vorträge konnte auch dieser Vortrag noch
zu mindestens einem neuen, interessanten, innovativen Gedanken
anregen, der uns ohne den KSK vielleicht nie gekommen wäre.

Bei einer Stadtführung und einem „Burschenpils“ in der gemütlichen
Altstadt von Jena ließen wir dann den Abend ausklingen, um Samstag
wieder in die zweite Runde zu gehen. Am Haupttag folgten erneut
zahlreiche spannende Vorträge und die Pausen boten mal wieder
Gelegenheit, über den Hamburger Tellerrand zu schauen: Wie studiert es
sich in Mainz? Wie wirkt sich Ruhr.2010 auf das Kunstgeschichtsstudium
in Bochum aus? Und was geht eigentlich kunsttechnisch so in München?

Am Abend wartete dann das zweite Highlight auf uns: Die KSK-Party im
Glashaus von Jena! Mitten im schönen Park in einem vom Bauhaus
inspirierten Bungalow feierten (nicht nur) Kunstgeschichtler zu guter
Musik und künstlerischen Visuals. Die Jenenser hatten mitgedacht und
für Sonntag Morgen ein üppiges Katerfrühstück vorbereitet, so dass wir
um 12 Uhr mit dem Abschlussplenum beginnen konnten. Hier berichteten
die Bochumer über ihre Vorbereitungen für den nächsten KSK (25.-28.
November 2010, www.ksk-bochum.de ) und die Mainzer überzeugten uns,
dass uns der 81. KSK in ihre Stadt führen soll. Aber auch über die
Zukunft des KSK wurde diskutiert und rege wurde sich abschließend
darüber ausgetauscht, wie an anderen Kunstgeschichtsinstituten mit dem
Bachelor-Master-System umgegangen wird und wieviel die Studierenden
daran beteiligt sind. Hätte nicht das dritte Highlight, die
Exkursionen zu Themen wie „Bauhaus in Jena“, gerufen, hätten wir wohl
noch den ganzen Sonntag Nachmittag diskutieren können – aber das wird
dann in einem halben Jahr in Bochum fortgesetzt!

Wir freuen uns schon auf die Uni mit der eigenen Kunstsammlung, auf
die Stadt, die mitten im Sektor von Ruhr.2010 liegt und auf die
Kommilitonen, die mit „Ich sehe was, was du nicht siehst! Über das
Verschwinden und das Unsichtbare (in) der Kunst“ mal wieder ein mehr
als spannendes Thema gewählt haben!

Der Call for Papers läuft bis zum 31. August (siehe Homepage). Wir
werden auf jeden Fall wieder nach Bochum fahren – du vielleicht ja
auch?!

Lg, euer FSR Kunstgeschichte

Couch surfing KSK

Liebe Jungs und Mädels der Kunstgeschichte Hamburg,

wie ihr wisst, steht der Kunsthistorische StudierendenKongress (KSK) vor der Türe!
Dafür erwarten wir vom 26.11.-29.11. 2009 viele Gäste aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.
Da es sehr schwierig ist, in Hamburg günstige Unterkünfte zu finden und die Anreise für viele schon teuer genug ist, bitten wir Euch um Eure Unterstützung!
Es wäre wirklich super, wenn Ihr in diesem Zeitraum, d.h. für 1 oder 2 Nächte, einen Schlafplatz für einen oder mehrere KSK-Teilnehmer zur Verfügung stellen könntet. (Es geht lediglich um eine Übernachtungsmöglichkeit auf Couch, Luftmatratze oder Bett; Verpflegung erhalten alle Teilnehmer von uns hier in der Uni.)

Wenn Ihr Lust auf einen interessanten Austausch und einen netten Gast aus einem anderen kunsthistorischen Institut habt, dann schreibt bis zum 9. November eine Email an Lisanne Hasse mit folgenden Angaben:

Email:
lisanne.hasse(at)web.de

Name
Adresse
Telefon/Email
Anzahl der möglichen Gäste

Das Hamburger KSK-Team (ksk-hh@gmx.de) schreibt:

Moin, Moin, liebe Studierende!

Der Herbst und damit auch das neue Wintersemester haben begonnen und somit rückt ebenfalls der Kunsthistorische Studierendenkongress (KSK) Ende November in greifbare Nähe!
 
Was? Ihr habt noch nie vom KSK gehört oder noch an keinem teil genommen? Dann habt ihr jetzt die Möglichkeit, diese Gelegenheit quasi vor eurer Haustüre wahrzunehmen: dieses Semester, vom 26.-29. November, findet der 77.KSK an unserem Institut statt und Studierende jedes Semesters sind herzlich eingeladen!

Auf unserer Homepage www.ksk-hamburg.de findet ihr generelle Informationen über den KSK und nun brandneu das Programm, dass Euch Ende November erwarten wird, sowie die Möglichkeit, sich anzumelden.
Die Anmeldung ist nicht verpflichtend, aber Ihr würdet uns damit bei unserer Planung enorm helfen und wir können uns so noch besser auf Euer Kommen einstellen!
Wir freuen uns schon sehr mit Euch und möglichst vielen weiteren Studierenden aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz an vier spannenden Tagen Vorträge hören, Workshops erleben und über Kunst diskutieren!

Bis bald,

euer KSK-Team aus Hamburg