Archiv der Kategorie 'CALL FOR PAPERS'

CFP: Visuelle Narrative – Kulturelle Identitäten

Die Tagung „Visuelle Narrative – Kulturelle Identitäten“ findet vom 27.-29. November 2014 an der Universität Hamburg statt. Sie wird gemeinsam von Studierenden der Archäologie, Ethnologie, Kunstgeschichte und Volkskunde organisiert. Die Organisatoren laden ein, Abstracts bis zum 31. Juli 2014 einzureichen. Nähere Informationen zur Tagung und zum Call for Papers findet ihr hier.

CFP: 33. Deutscher Kunsthistorikertag

Der 33. Deutsche Kunsthistorikertag findet vom 24. bis 28. März 2015 an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz statt. Thema ist Der Wert der Kunst. Den Call for Papers findet Ihr hier.

all-over: Call for Papers

Das all-over Magazin für Kunst und Ästhetik ruft zum: Call for Papers für die fünfte Ausgabe von all-over im Herbst/Winter 2013. Ab sofort sind wieder Beiträge im Umfang von 10.000 – 20.000 Zeichen für alle Rubriken willkommen. Einsendeschluss ist der 15. Juli 2013.

CALL FOR PAPERS

83. Kunsthistorischer Studierendenkongress in Wien

CALL FOR PAPERS – Fristverlängerung! bis 5. Oktober 2012!

Reminder – KSK Wien – CALL FOR PAPERS

Fleisch. Material, Objekt, Denkfigur – der 83. KSK in Wien ruft noch bis zum 31. August nach Abstracts!

Schublade auf!

In Bamberg findet vom 26. bis 28. Oktober 2012 die dritte interdisziplinäre Studientagung der Kunstgeschichtsstudenten statt.
Der Call for Papers läuft bis zum 01. September!
Schublade auf!

Fleisch. Material, Objekt, Denkfigur

Die Homepage des 83. KSK – der vom 29. November bis zum 2. Dezember 2012 in Wien stattfindet – ist online!

Der Call for Paper läuft bis zum 12. August!

KSK Wien – CALL FOR PAPERS

Während der KSK in Bamberg immer näher rückt, ruft Wien schon nach Beiträgen!

Call for Papers für den 83. Kunsthistorischen Studierendenkongress in Wien
Vom 29. November bis 2. Dezember 2012 widmen wir uns dem Thema „Fleisch. Material, Objekt, Denkfigur“

Was sonst von Haut und Haar bedeckt ist, wird als Material in provokanten Arbeiten wie dem Orgien-Mysterientheater oder Sterbaks Fleischkleidern exzessiv zur Darstellung gebracht. Seine motivische Ausarbeitung findet Fleisch in den Stillleben von Rembrandt bis Francis Bacon. In theologischen Modellen wie philosophischen Überlegungen spielt es als Denkfigur eine grundlegende Rolle. Von feministischen Ansätzen über bildtheoretische Paradigmen bis zu kulturellen Praktiken interessiert uns das Thema in seinem gesamten Spektrum.

Wir ersuchen um Weiterleitung unseres Calls an eure Studierenden bzw. Veröffentlichung in den euch zur Verfügung stehenden Medien. Neben Beiträgen zur inhaltlichen Ausrichtung freuen wir uns ebenso über hochschulpolitische Themen. Alternativ zum Vortragsformat sind ebenso Ideen zu Exkursionen, Workshops und Round Tables willkommen. Einreichungen werden bis 31. August 2012 an kskwien@gmail.com erbeten.

CALL FOR PAPERS

Essay-Wettbewerb zu Bazon Brock

Hiermit wird ein Wettbewerb ausgelobt, der Bazon Brock als Theoretiker gewidmet ist. Ausgangspunkt für den Wettbewerb ist die Erfahrung, dass Bazon Brock oft über zugespitzte Formulierungen und prägnante Sätze wirkt, provoziert und im Gedächtnis bleibt. Schon durch die ungewöhnliche und ausgefeilte Typografie seiner ästhetischen Theorie wird dem einzelnen Satz eine besondere Bedeutung gegeben. Diese bemerkenswerte Fokussierung eines Theoretikers auf die einzelne Aussage, die selbst oft zwischen präziser Formulierung und unausgearbeiteter Andeutung eines Gedankens changiert, weckt Anklänge literarischer Formen des Philosophierens. Vielleicht ist Brock aber auch ein moderner Vorsokratiker, deren immense Wirkung sich allein Fragmenten verdankt, die immer wieder neu und geistreich interpretiert werden können. Die fruchtbare Rezeption der Vorsokratiker bildet jedenfalls eine Art Vorbild für den Essay-Wettbewerb. Die Aufgabe besteht darin, einen Satz – der als Titel des Essays gewählt werden soll – aus dem Werk Bazon Brocks auszuwählen und in einem kurzen Essay darzustellen, welche dezidiert philosophische oder kulturwissenschaftliche Bedeutungsdimension in ihm angelegt ist. Der Umfang soll zwischen 6000 und 16000 Zeichen sein.
Eine wichtige Absicht des Wettbewerbs besteht darin, den Rang und Charakter des Theoretikers Brock deutlicher werden zu lassen. Die Einbettung des gewählten Satzes in andere Diskurse, philosophische Kontexte oder wissenschaftliche Denktraditionen ist daher durchaus willkommen!

Einsendeschluss ist der 1. August 2012. Teilnahmeberechtigt am Wettbewerb ist, wer bis zum Datum des Einsendeschlusses das 34. Lebensjahr noch nicht vollendet hat.

Weitere Informationen:
http://arthist.net/archive/3112

CALL FOR PAPERS

All-Over | Magazin für Kunst und Ästhetik Nr. 3

ALL-OVER ist ein unabhängiges und nichtkommerzielles Onlinemagazin im Diskursfeld von Kunst und Ästhetik. In Form von Essays, Ausstellungsbesprechungen, Interviews und Buchrezensionen verbindet die halbjährlich erscheinende Publikation verschiedene Beiträge aus den Disziplinen Kunstgeschichte, Bild- und Medienwissenschaften, Ästhetik und Philosophie. Ziel ist eine kritische und reflektierte Auseinandersetzung mit bildender Kunst und ästhetischer Theorie.
ALL-OVER bietet jungen WissenschaftlerInnen und insbesondere fortgeschrittenen Studierenden die Möglichkeit, Textbeiträge zu publizieren, die im Sinne der Open-Access-Bewegung einer breiten Leserschaft kostenlos zugänglich gemacht werden. Das Magazin ist im Volltext sowohl online als auch als PDF-Download verfügbar. Alle publizierten Ausgaben und Beiträge sind zudem im Archiv abrufbar.

Eingabeschluss: 01. Juli 2012

Weitere Informationen:
http://arthist.net/archive/3063
http://allover-magazin.com/?page_id=125

CALL FOR PAPERS

brink – Ereignis zwischen Kunst und Wissenschaft: SPRUNG

Am 22. Juni 2012 findet in Wuppertal das brink – Ereignis zwischen Kunst und Wissenschaft statt. Hierfür suchen wir Vorträge und künstlerische Arbeiten von Studierenden, Wissenschaftler_innen und Kunstschaffenden zum Thema Sprung.

Ein Sprung: Das ist eine Bewegung oder ein Wechsel des Ortes. Aber wo wird gesprungen und was übersprungen? Hat der Sprung einen Ort oder keinen, ist er zwischen zweien? Ist ein Sprung messbar, fassbar, erfahrbar? Vielleicht ist es der Sprung, der Erfahrungen möglich macht, nicht der Schritt auf gesichertem Terrain.

Artworks, performative Arbeiten, Vorträge oder Lecture Performances, gerne auch Abstracts (max. 1 Seite) in Englisch oder Deutsch mit kurzen Angaben zur Person bis zum 06. April 2012 an ereignis@brinkmagazin.de

Weitere Informationen:
http://arthist.net/archive/2935
http://www.brinkmagazin.de/