Archiv für Februar 2015

CFP: Für alle Nachtschwärmer

Der nächste KSK in Trier will dich!

Thematisch sollen die Vortragenden furchtlos und couragiert in das Dunkel der Nacht eintauchen, um – sollten sie bis zum Ende der Finsternis wacker und tapfer geblieben sein – daraus lichte Momente zu generieren.

Take a risk, spread light!, soll angeblich niemand bestimmtes irgendwann gesagt haben.

Doch es stimmt: Versucht es, findet und zündet den studentischen Funken in euch. Spuckt intellektuelle Flammen und entfacht ein wissenschaftliches Feuer. Tragt die Fackel in die Hörsäle! Aber Vorsicht vor den Adlern.

Seht her! (für Informationen)

Weg von der Theorie…

…hin zur Praxis!

Das art-Magazin bemüht sich um euch, damit ihr euch für das art-Magazin bemüht.
Zu drei verschiedenen Zeitpunkten in diesem Jahr wird es möglich sein, ein dreimonatiges Praktikum in der Bild- und Textredaktion (Online und Print) zu absolvieren.
Alles, was ihr dafür tun müsst, ist einen Blick auf die Auschreibung zu werfen, um festzustellen, was ihr alles dafür tun müsst, um während des Praktiukums noch mehr zu tun.

Das klingt doch phantastisch! Viel Freude dabei.

Von mir persönlich nur für euch hier noch ein paar Vorschläge für überraschende Bewerbungsfotos, mit denen ihr euch zumindest von anderen Bewerbern abgrenzen könnt:

Leopold Boilly, Selbstportrait, 1822


Lavinia Fontana, Portrait der Antonietta Gonzalez, 1595


Quentin Massys, Eine groteske alte Frau, 1525-30

Alles Gute.

Offene Türen einrennen.

Das MKG lädt ein!

Ein Tag vor der entäußernden Erfahrung im Bucerius Kunst Forum (siehe unten) könnt ihr euren Verstand so justieren, dass ihr für den Vortrag zurechtgerückt seid.
Auf euch warten acht Stunden Vorträge und Führungen – kostenfrei und nicht umsonst!

Das Programm gibt es hier.

Seid so clever und schaut vorbei.

Darf ich bitten?

Am 9. Februar müsst ihr euch – und das ist Pflicht, will ich anständig und kraftwortlos gesagt haben – zum Vortrag von Herrn Prof. Dr. Uwe Fleckner im Bucerius Kunst Forum bequemen. Zwei mit aller Wahrscheinlichkeit kurzweilige Stunden, die genutzt werden wollen, wurden für alle Interessierten großzügig eingeräumt! Um 20 Uhr passiert es. Um 22 Uhr wird es passiert sein. Seid pünktlich und hört zu!
Lasst euch ein auf ein intellektuelles Menuett und bewegt euren nervösen Geist. „Die tanzende Halluzination der Dissidenten“ entführt in die 1920er Jahre der Künstler, Literaten und Denker einer absoluten (Traum-)Realität zwischen Dada und Surrealismus. Genießt die Illusion, ihr selbst würdet kritisch und anders denken!

Mehr Informationen findet ihr hier.

Ich werde da sein. Und ihr auch.