Aktuell in der Kunsthalle zu Kiel

Von Sinnen – Wahrnehmung in der zeitgenössischen Kunst

Wie riecht, schmeckt, hört und fühlt sich Kunst an? Die etablierten Verhaltensregeln für den Besuch von Ausstellungsräumen zumal von musealen, sind zunächst einmal auf das Schauen und inzwischen auch auf das Hören, nicht jedoch auf das Riechen, Schmecken und taktile Fühlen ausgerichtet.
Die zum Teil raumgreifenden Werke der aktuellen Sonderausstellung der Kunsthalle stehen alle im Kontext der künstlerischen Auseinandersetzung mit den Sinnen und machen diese erlebbar. Die Schau widmet sich den Fragen, welche Rolle unsere körperlichen Navigationssysteme in der Gegenwartskunst spielen, inwiefern die sinnliche Erfahrung einen eigenen künstlerischen Wert darstellt und diese über ein bloß hedonistisches Erleben hinausgeht. Auch der sechste Sinn, die unterbewusste Wahrnehmung und die 12 Sinne in der anthroposophischen Lehre werden thematisiert.

Bis 21. Oktober 2012 | Weitere Informationen

Albrecht Dürer – Meisterwerke aus der Graphischen Sammlung

Die Bedeutung der Kunst Albrecht Dürers ist in erster Linie in seinem druckgraphischen Werk begründet, das ihn schon zu Lebzeiten in ganz Europa berühmt machte. Den Holzschnitt erhob Dürer durch eine feine Linienführung und ausdifferenzierte Hell-Dunkel-Kontraste in den Rang eines eigenständigen Kunstwerks. Auch den Kupferstich führte er zu einer ungekannter Ausdruckskraft und befreite ihn von der bis dato üblichen Funktion der Reproduktion von Gemälden. Dürer war auch der erste Künstler, der seine Blätter prinzipiell mit seinem Monogramm versah und so seine Urheberschaft kennzeichnete. Die Graphische Sammlung zeigt unter anderem die bedeutendsten Blätter der berühmten Apokalypse, mit der Dürer 1498 seinen Ruhm begründete. Aus der Folge der „Meisterstiche“ ist das Blatt „Der Heilige Hieronymus“ zu sehen.

Bis 9. Dezember 2012 | Weitere Informationen