Archiv für November 2011

Junge Freunde der Kunsthalle

The Old Casino
mit Galerist und Kurator Johann Haeling von Lanzenauer

MODERATION Kim Kirchhoff
TERMIN Freitag, 9. Dezember 2011, 18-19 Uhr
ORT Hamburg-Barmbek
KOSTEN 6 €

Auf über 2000 Quadratmetern präsentiert sich die Circleculture Gallery aus Berlin. Die Ausstellung „The Old Casino“ findet temporär auf einem denkmalgeschützten Anwesen in Barmbek statt. Im Vordergrund steht dabei die Urban Art und ergreift auf ihre eigene Art Besitz von den historischen Gebäuden. …

Weitere Informationen und Anmeldung:

http://www.junge-freunde.de/h/nix_wie_hin__6.php?eventid=182

KMK: Die Sammlung des Hausmeisters Wilhelm Werner

FÜHRUNG Julia Eckhardt
TERMIN 1. Dezember 2011, 19-20 Uhr
ORT Rotunde der Hamburger Kunsthalle
KOSTEN 3 € (für Studenten mit gültigem Ausweis und Mitglieder der Freunde der Kunsthalle ist der Eintritt inklusive)

Gemeinsam besuchen wir die derzeit im Hamburger Gang gezeigte Ausstellung über die Kunstsammlung des ehemaligen Hausmeisters und Tischlers der Kunsthalle, Wilhelm Werner (1886-1975). Auf den Spuren einer bis dato unerforschten Geschichte über die Beziehung eines Mitarbeiters zu den ihm anvertrauten Kunstwerken entdecken wir einige Gemälde und Skulpturen der Hamburger Secession aus einer neuen Perspektive. …

Weitere Informationen:

http://www.junge-freunde.de/h/was_ist_los_7.php?eventid=181

DAS SCHWEBEN SCHWERER GEGENSTÄNDE IN SCHWINDELERREGENDEN HÖHEN ÜBER DEINEM SCHOPF

Ausstellungseröffnung der Bühnenraumklasse der HFBK von Prof. Raimund Bauer am 2.12.2011 um 19 Uhr im Künstlerhaus Sootbörn

Gezeigt werden freie, raumbezogene, installative sowie performative Arbeiten, die doch entfernt vom Kontext „Theater“ angesiedelt sind.

Weitere Informationen:

http://www.kuenstlerhaus-sootboern.de/1.htm

Praktikum Galerieassistenz

Bewerbungsfrist/Zeitraum: ab 1. Januar

Die Galerie Jarmuschek+Partner sucht ab 1. Januar 2012 bis 31. März eine/einen Praktikantin/en im Bereich Galerieassistenz.
Die Galerie Jarmuschek+Partner bietet als engagierte Galerie jungen international agierenden Künstlern ein Forum für ihre Ausstellungen. Vorrangig gezeigt werden Installationen und Malerei. Zumeist bewegen sich die Künstler in einem Grenzbereich zwischen figürlich-gegenständlicher und abstrakter Kunst. Gerade in diesen Übergängen werden hier die künstlerischen Optionen des Erzählens und die inhaltlichen Verdichtungen zeitgenössischen Kunst sichtbar. …

Weitere Informationen:

http://www.kunstgeschichteportal.de/beruf_karriere/stellenmarkt.php?fltFolder2=69&id=5986

Praktikum Sammlung Boros / BOROS GmbH

Bewerbungsfrist/Zeitraum: ab 1.3.2012

Die Sammlung Boros sucht ab 1. März 2012 einen Praktikanten für die Mitarbeit im Bereich Kunstvermittlung, Besucherdienst und allen anfallenden Aufgaben im laufenden Ausstellungsbetrieb in Kombination mit einer Projektassistenz bei der BOROS GmbH. BOROS ist eine Agentur für Kommunikationsdesign mit Sitz in Wuppertal, die gerade einen zweiten Standort in Berlin aufbaut. Seit 2008 ist hier bereits die Privatsammlung des Eigentümers Christian Boros in einem umgebauten Hochbunker öffentlich zugänglich. …

Weitere Informationen:

http://www.kunstgeschichteportal.de/beruf_karriere/stellenmarkt.php?fltFolder2=69&id=5781

Projektstipendium »KunstKommunikation« des DA-Kunsthaus Kloster Gravenhorst 2013 zu vergeben

Bewerbungsschluss: 10. Feburar 2012

Für das Projektstipendium können sich KünstlerInnen und KunstvermittlerInnen mit einer abgeschlossenen Akademie-/ Hochschulausbildung oder vergleichbaren Qualifikationen bewerben. Gefördert werden Kunstprojekte mit einem kommunikativen, partizipatorischen und/oder interaktiven Charakter.

Weitere Informationen:

http://www.kunstgeschichteportal.de/beruf_karriere/?id=4696

Vor-Bildlichkeit

eikones NFS Bildkritik, Rheinsprung 11, 4051 Basel,
08. – 10.12.2011

… Vor-Bildlichkeit ist damit zwischen der Genese von Neuem und der Reproduktion nach einem verbindlichen Plan, einer bildtechnischen Gepflogenheit, einer kunsthandwerklichen Fertigkeit oder einer geometrischen Konstruktionsregel situiert. Dieses problematische Lage zwischen Tradierung und Antizipation, lässt sich in diversen Bildproduktionen wiederfinden und soll entsprechend an Bildbeispielen aus Alltag und Kultur, Wissenschaft, Technik und Kunst exemplarisch diskutiert werden.

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2344

2012-13 Postdoctoral Fellowship, Washington DC

Washington, DC
Bewerbungsschluss: 15.01.2012

… The Fellowship is open to untenured scholars who have received their PhDs within the past five years. Preference will be given to applicants whose projects focus on subjects related to the museum’s areas of collecting. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2337

Deutscher Studienpreis 2012

Deadline/Anmeldeschluss: 01.03.2012

… Der Wettbewerb richtet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen, die im Jahr 2011 eine exzellente Dissertation von besonderer gesellschaftlicher Bedeutung vorgelegt haben. …

Weitere Informationen:


http://arthist.net/archive/2334

recalling Terry Fox

Bern, 03.12.2011

… zum Werk von Terry Fox und zur Tradierung von Performance Art…

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2332

Stipendium am Zentralinstitut für Kunstgeschichte

München
Bewerbungsschluss: 10.12.2011

… Bewerber/innen mit abgeschlossenem Studium der Kunstgeschichte müssen in Bayern ansässig sein oder ihr Studium an einer Hochschule des Landes erfolgreich beendet haben. Das Stipendium ist mit 1200,- €/Monat dotiert. Die Laufzeit beträgt ein Jahr, in begründeten Fällen ist eine Verlängerung um ein weiteres Jahr möglich. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2324

Winold Reiss as a Paradigm of Transnational Studies

John F. Kennedy-Institute for North American Studies/FU Berlin; American Academy Berlin,
December 1 – 03, 2011

… The symposium will focus on the following themes/topics:
1) Rediscovering the life and work of Winold Reiss on both sides of the Atlantic. This project hopes to establish Reiss as a central figure working in the interwoven tensions of ethnicity, modernity, and modernism.
2) Examining questions of cultural mobility (in the sense of Stephen Greenblatt) and transcultural confrontations as a key to understanding, decoding, and re-evaluating the complex oeuvre of Winold Reiss.
3) Questioning the institutional powers and aesthetic premises at work in the reception of Winold Reiss’s oeuvre. The conference will attempt to explore the reasons behind Winold Reiss’s relegation to the footnotes of American art history. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2139

Promotionsprogramm

des Departments Kunstwissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München
Bewerbungsschluss: 15. Januar 2012

Das interdisziplinäre Promotionsprogramm ProArt des Departments Kunstwissenschaften an der LMU München mit seinen fünf Fächern Kunstgeschichte, Kunstpädagogik, Musikwissenschaft, Musikpädagogik und Theaterwissenschaft bietet ein forschungsorientiertes und systematisch strukturiertes Lehrprogramm an, das die Qualität kunstwissenschaftlicher Promotionen bei gleichzeitiger Verkürzung der Promotionszeit grundlegend verbessert. …

Weitere Informationen:


http://jobs.zeit.de/jobs/muenchen_promotionsprogramm_des_departments_kunstwissenschaften_an_der_ludwig_maximilians_universitaet_muench_67710.html

http://arthist.net/archive/2317

10 Doktorandenstipendien Clusters „Languages of Emotion“

Freie Universität Berlin | Languages of Emotion, Berlin
Bewerbung bis zum 15. Januar 2012

… Die Stipendien sind auf eine Dauer von drei Jahren angelegt, bedürfen aber einer jährlichen Verlängerung. Voraussetzung der Verlängerungen ist die erfolgreiche Teilnahme am Studienprogramm der Graduiertenschule und die erfolgreiche Arbeit an der Dissertation. …

Weitere Informationen:

http://jobs.zeit.de/jobs/berlin_10_doktorandenstipendien_66667.html

http://arthist.net/archive/2317

Das imaginäre Museum des André Malraux oder Die Re-Montage der Bilder

Montag, 28. November 2011, 19 Uhr,
HFBK Hörsaal

Vortrag von Georges Didi-Hubermann, Kunsthistoriker und Philosoph, Paris
Nachgespräch: 29. November, 10 Uhr, Raum 213 a/b

Weitere Informationen:

http://querdurch.hfbk.net/

minimal and beyond

KURATORENFÜHRUNG minimal and beyond
LEITUNG Dr. Brigitte Kölle
TERMIN Donnerstag, 8. Dezember 2011, 19-20.30 Uhr
ORT Galerie der Gegenwart
KOSTEN 9 Euro, ermäßigt 7 Euro, Zuzahlung für Nicht-Mitglieder 3 Euro (zzgl. Eintritt)

… Etliche Künstler haben seither nicht nur die Formensprache des Minimalismus aufgegriffen, sondern mit ihr auch die besondere Betrachteransprache. Politische, soziale und kulturelle Fragen rücken nun, neben formalen und ästhetischen Aspekten, verstärkt ins Blickfeld und fordern eine andere, kritischere Form des Involviertseins des Betrachters heraus. Die Sammlungspräsentation minimal and beyond zeigt Skulpturen, Objekte, Bilder, Photographien, Zeichnungen und Videos von den 1960er Jahren bis heute, u. a. von Carl Andre, Hanne Darboven, Isa Genzken, Félix González-Torres, On Kawara, Kitty Kraus, Robert Morris, Bruce Nauman, Cady Noland, Gregor Schneider und Andreas Slominski. …

Weitere Informationen:

http://www.freunde-advanced.de/h/was_ist_los_7.php?eventid=206

Max Liebermann. Wegbereiter der Moderne

KURATORENFÜHRUNG Max Liebermann. Wegbereiter der Moderne
LEITUNG Dr. des. Markus Bertsch
TERMIN Donnerstag, 1. Dezember, 19 bis 20.30 Uhr
ORT Galerie der Gegenwart
KOSTEN 9 Euro, ermäßigt 7 Euro, Zuzahlung für Nicht-Mitglieder 3 Euro (zzgl. Eintritt)

… Die aktuelle Retrospektive Liebermanns in der Hamburger Kunsthalle zeigt über hundert Gemälde aus allen Schaffensphasen des Künstlers und würdigt ihn nun erstmals als einen „Wegbereiter der Moderne“. Der Bogen spannt sich vom Frühwerk über die Darstellung bürgerlichen Freizeitlebens bis hin zu seinen treffsicheren Porträts und den späten farbintensiven Gartenbildern. Neben dem großen Bestand der Kunsthalle werden zahlreiche Hauptwerke aus nationalen und internationalen Museen gezeigt. Werke von Mihaly Munkácsy, Adolph Menzel, Paul Cézanne und Auguste Renoir runden die Schau ab. …

Weitere Informationen:

http://www.freunde-advanced.de/h/was_ist_los_7.php?eventid=205

MKG

4. Dezember 2011, 12 Uhr

Die Silberschmiede.Vortrag von Restauratorin Patricia Rohde-Hehr im Rahmen der Ausstellung „Moll. Silver + Gold“

Wie konzipiert man eine Teekanne aus Metall? Welche Arbeitsschritte sind notwendig, damit der Tee aus der silbernen Kanne fließen kann? Die Metallbearbeitung ist ausschlaggebend für den Erhaltungszustand der Kunstgegenstände über Jahrhunderte hinweg und somit auch für deren Konservierung und Restaurierung.

Weitere Informationen:

http://www.mkg-hamburg.de/mkg.php/de/specials/detail/~S000148/~P1/

HFBK Designpreis: Eröffnung und Preisverleihung

1. Dezember 2011, 19 Uhr

Der mit 4.000 Euro dotierte Designpreis wurde erstmals 2010 vergeben und ist eine Anerkennung für junge Designerinnen und Designer in Hamburg. Gezeigt werden experimentelle Positionen zu aktuellen Design-Fragestellungen, an denen augenfällig wird, dass die Grenzen zwischen gestalterischen und künstlerischen Ausdrucksformen mittlerweile fließend sind und die klassische Definition vom Designer als Produktgestalter ihre Gültigkeit verloren hat. Die nominierten Designerinnen und Designer werden mit ihren Arbeiten anwesend sein und der Gewinner bzw. die Gewinnerin wird vor Ort ermittelt.

Weitere Informationen:

http://www.mkg-hamburg.de/mkg.php/de/kalender/?iw=1322722800&id=4&topic=

Galeriepraktikum München

Bewerbungsfrist/Zeitraum: ab sofort

Aufgabenbeschreibung:
• Unterstützende Tätigkeiten bei der Vorbereitung und während Ausstellungseröffnungen
• Organisationsarbeiten
• Recherchen
• Allgemeine Verwaltung in Koordination mit der Bürologistik
• Datenbankpflege

Weitere Informationen:

http://www.kunstgeschichteportal.de/beruf_karriere/stellenmarkt.php?fltFolder2=69&id=5980

Emilie Linder 1797–1867, Künstlerin und Mäzenin

Basel, 9-10 Dec 11

… Die öffentliche Tagung sucht von der Geschichte, der Kunstgeschichte, der Literaturwissenschaft und den Gender Studies her Bilanz zu ziehen über die verschiedenen Facetten ihres Wirkens und ihrer Persönlichkeit. Es freut und ehrt uns besonders, dass zur offiziellen Eröffnung am Freitagnachmittag, dem 9. Dezember 2011, sowohl der Rektor der Universität als auch der Bischof von Basel das Wort ergreifen werden.
Der Anlass ist ohne Voranmeldung zugänglich, die Teilnahme kostenlos. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2311

Theodor-Fischer-Preis 2012

München
Eingabeschluss: 29.02.2012

…Ausgezeichnet wird eine Forschungsarbeit zur Architekturgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts (z.B. Dissertation, Magisterarbeit). Der Preis wird an eine/einen Graduierte/n vergeben und besteht in einem dreimonatigen Forschungsstipendium am Zentralinstitut für Kunstgeschichte. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2313

Wolfgang-Ratjen-Preis 2012

München
Eingabeschluss: 29.02.2012

… Ausgezeichnet wird eine Forschungsarbeit zur Handzeichnung und/oder Druckgraphik (Dissertation, Magisterarbeit, größerer Aufsatz). Der Preis wird an eine/einen Graduierte/n vergeben und besteht in einem dreimonatigen Forschungsstipendium am Zentralinstitut für Kunstgeschichte. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2314

KUNST MEETS KOMMILITONEN

FÜHRUNG Julia Eckhardt
TERMIN 1. Dezember 2011, 19-20 Uhr
ORT Rotunde der Hamburger Kunsthalle
KOSTEN 3 € (für Studenten mit gültigem Ausweis und Mitglieder der Freunde der Kunsthalle ist der Eintritt inklusive)

Gemeinsam besuchen wir die derzeit im Hamburger Gang gezeigte Ausstellung über die Kunstsammlung des ehemaligen Hausmeisters und Tischlers der Kunsthalle, Wilhelm Werner (1886-1975). Auf den Spuren einer bis dato unerforschten Geschichte über die Beziehung eines Mitarbeiters zu den ihm anvertrauten Kunstwerken entdecken wir einige Gemälde und Skulpturen der Hamburger Secession aus einer neuen Perspektive. …

Weitere Informationen:


http://www.junge-freunde.de/h/kunst_meets_kommilitonen__44.php?eventid=181

Praktikum in Galerie

Bewerbungsfrist/Zeitraum: ab sofort

… Während des Praktikums erhalten Sie Einblick in die diversen Tätigkeitsfelder der Galerie. Zu Ihren Aufgaben wird die Datenbankverwaltung, Websitepflege, Kommunikation und die Aussendung von Ankündigungen zählen. Desweiteren werden Sie eingebunden in die Organisation und Betreuung von Ausstellungen, Messevorbereitung, Transportorganisation und Künstlerbetreuung. …

Weitere Informationen:

http://www.kunstgeschichteportal.de/beruf_karriere/stellenmarkt.php?fltFolder2=69&id=5977

Ausstellungsprojekt bietet zeitlich flexibles Praktikum

Bewerbungsfrist/Zeitraum: ab sofort

… Inhalt des Praktikums ist die Mitarbeit an sämtlichen Tätigkeiten, die im Vorfeld einer Ausstellung und einer wissenschaftlichen Publikation anfallen:
- Recherchen zu Künstlern und ihren Aktivitäten
- Vor- und Nachbereitung von Zeitzeugeninterviews
- Einholung von Bildrechten und Filmrechten
- Korrespondenz mit Partnern, Künstlern, Leihgebern
- Erarbeitung der Materialien für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
- Unterstützung bei Fundraising und Anträgen
- Verfassen von Kurztexten für die Ausstellung
- und und und

Weitere Informationen:


http://www.kunstgeschichteportal.de/beruf_karriere/stellenmarkt.php?fltFolder2=69&id=5358

Praktikum bei LUMAS Stuttgart

Bewerbungsfrist/Zeitraum: ab sofort

…Für unsere Editionsgalerie in Stuttgart sucht LUMAS eine/n Praktikant/in.
Das Praktikum ist auf Teilzeit (3 Tage pro Woche) für 6 Monate ausgelegt. Das Praktikum wird mit 240 € bei Vollzeit vergütet. …

Weitere Informationen:

http://www.kunstgeschichteportal.de/beruf_karriere/stellenmarkt.php?fltFolder2=69&id=5682

Praktikumsangebot Archiv für Kunst

Bewerbungsfrist/Zeitraum: ab sofort

… Wir suchen zum nächstmöglichen Termin eine Praktikantin/einen Praktikanten, die/der uns bei der Erfassung und Archivierung von Büchern, künstlerischen Nachlässen, Bildmaterialien bzw. Dokumenten unterstützen möchte. …

Weitere Informationen:

http://www.kunstgeschichteportal.de/beruf_karriere/stellenmarkt.php?fltFolder2=69&id=5938

Praktikum im Auktionshaus Lauritz.com in Düsseldorf

Bewerbungsfrist/Zeitraum: laufend

… Die mindestens sechsmonatige Praktikumszeit gibt Ihnen einen umfangreichen Einblick in das Tagesgeschäft von Noreuropa´s größtem Auktionhaus Lauritz.com. Sie werden an allen Fronten dabei sein und innerhalb kurzer Zeit viel Erfahrung sammeln.
Ihre Leidenschaft für „alles Alte“, aber auch für modernes Design zeichnet Sie aus. Ihre Neugier treibt Sie an, immer wieder neues lernen zu wollen. Idealerweise absolvieren Sie zur Zeit ein kunstgeschichtliches Studium oder haben bereits einen Abschluss in diesem Bereich. …

Weitere Informationen:

http://www.kunstgeschichteportal.de/beruf_karriere/stellenmarkt.php?fltFolder2=69&id=4180

Galeriepraktikum Berlin

Bewerbungsfrist/Zeitraum: zum 15.01.2012

Wir suchen zur Verstärkung unseres Teams eine/n Praktikantin/en. Das Praktikum ist auf 4 bis 6 Monate ausgelegt, 3 bis 4 Tage pro Woche und wird vergütet.
Idealerweise haben Sie Kunstgeschichte, Design, Kulturmanagement, Fotografie, (Innen-) Architektur oder einen vergleichbaren Studiengang absolviert oder studieren noch. …

Weitere Informationen:

http://www.kunstgeschichteportal.de/beruf_karriere/stellenmarkt.php?fltFolder2=69&id=5971

Reale Utopien? „Tomás Saraceno. Cloud Cities“

Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin, Invalidenstraße 50-51, 10557 Berlin,
13.12.2011
Anmeldeschluss: 06.12.2011

… Begleitend zu der Ausstellung „Tomás Saraceno. Cloud Cities“ findet ein transdisziplinäres Symposium mit dem Künstler, Wissenschaftlern und Architekten statt, die die Exponate der Schau aus ihrer jeweiligen Perspektive diskutieren. Dem experimentellen Charakter der Arbeiten Saracenos entspricht das gewählte Format der Veranstaltung direkt im Ausstellungsraum. Das Symposium fragt unter dem Titel „Reale Utopien?“ danach, wann Visionen im Zuge wissenschaftlicher Fortentwicklung Realität werden, aber auch umgekehrt, wie wissenschaftliche Forschung mit Utopien in den verschiedenen Disziplinen umgeht.

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2282

Der Kunstverein, seit 1817.

27.11.2011, 12 Uhr
Präsentation der neuen Jahresgaben 2011/2012

Mit Arbeiten von Ulugbek Ahmedov, Matthias Bitzer, Henning Bohl, Carina Brandes, Matthew Brannon, Natalie Czech, Thea Djordjadze, Haris Epaminonda, Charley Harper, Jessica Harrison, Benedikt Hipp, Alexander Hoepfner, Dorota Jurczak, Susanne Kriemann, Friedrich Kunath, Rupprecht Matthies, Christodoulos Panayiotou, Ciara Phillips, Roman Schramm, Andrew Schoultz, Lucy Skaer, Kathrin Sonntag, Stefan Strumbel, Tillmann Terbuyken, Danh Vo und Jochen Weber.

Weitere Informationen:

http://www.kunstverein.de/veranstaltungen/aktuell/20111127-jahresgaben.php

Hochschule für Bildende Künste Hamburg

Donnerstag, 24. November 2011, 18 Uhr
dOCUMENTA (13) zu Gast in der HFBK

Vortrag von Carolyn Christov-Bakargiev über das kuratorische Konzept der dOCUMENTA (13) in der Aula der Hochschule für bildende Künste Hamburg.
(Nachholtermin)
In dem öffentlichen Gespräch (um 18 Uhr) mit Prof. Martin Köttering, Präsident der Hochschule für bildende Künste Hamburg, gewährt Carolyn Christov-Bakargiev Einblick in ihre künstlerische und kuratorische Herangehensweise, die – getragen von einem grundsätzlichen Skeptizismus und einem prozessorientierten Vorgehen – das Ziel verfolgt, das Verhältnis von Kultur und Politik neu zu denken. Gleichzeitig berichtet sie von ihren aktuellen Aktivitäten, den Publikationen und Veranstaltungen auf dem Weg zur dOCUMENTA (13) und gibt so einen spannenden Ausblick auf das, was uns möglicherweise im Sommer 2012 in Kassel erwarten wird.

Weitere Informationen:

http://www.hfbk-hamburg.de/de/service/presse/presseinformationen/pressemitteilung/?tx_ttnews[pS]=1293836400&tx_ttnews[pL]=31535999&tx_ttnews[arc]=1&tx_ttnews[tt_news]=3615&tx_ttnews[backPid]=56&cHash=9e7ecf932b4f5187df2b0e1fb9f88818

Der Kunstverein, seit 1817.

Mittwoch, 23. November 2011, 19 Uhr
Each one, teach one! – Max Dax befragt Jutta Koether

Zum Abschluss der Gesprächsreihe mit Professorinnen der HFBK treffen Max Dax und Jutta Koether – die seit dem Wintersemester 2010/2011 Professorin für Malerei ist – aufeinander.
Beide kennen sich aus ihrer Zeit in Köln bei der SPEX und haben schon früher Interviews miteinander geführt. Koether bezeichnet sich selbst als „multiple Künstlerpersönlichkeit“, die als Malerin, Performance-Künstlerin, Musikerin oder Autorin arbeitet und immer wieder Fragen nach der eigenen Künstlerinnenrolle thematisiert und ästhetisch bearbeitet. Dabei bezieht sie sich auf Elemente der Popkultur, etablierte Kunstpositionen und verweist auf Medien- und Alltagsbilder. Wie vermittelt man dieses breite Interesse an unterschiedlichen Themen und Inhalten an Studierende? Welche Auswirkungen hat ihr eigener Werdegang als „Seiteneinsteigerin“ auf die Form und das Verständnis der Lehre?

Eintritt: 3,- Euro / ermäßigt 1,50 Euro

Weitere Informationen:

http://www.kunstverein.de/veranstaltungen/aktuell/20111123-juttakoether.php

Bildrecherche/Archivierung Praktikum

Bewerbungsfrist/Zeitraum: bis 28.11.2011

ikono als eine in Berlin ansässige Firma der Kunst – Film – Produktion und Betreiber von zwei Kunst –HDTV – Sendern hat sich zum Ziel gesetzt die Vielfalt in der Kunst einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Wir präsentieren Kunstwerke von der Antike bis zur zeitgenössischen Kunst als visuelle Erzählungen in Bildfolgen ohne Kommentare oder musikalische Untermalung. Mit den Mitteln der Filmsprache und in Zusammenarbeit mit Künstlern, Kuratoren und Cuttern werden die Pluralität und der Reichtum von Kunstwerken der gesamten Welt gezeigt: Video, Film, Malerei, Zeichnung, Druck, Skulptur, Fotografie und Architektur. …

Weitere Informationen:

http://www.kunstgeschichteportal.de/beruf_karriere/stellenmarkt.php?fltFolder2=69&id=5970

Whose Participation? Spaces of Interaction in Contemporary Art and Architecture

Zurich, Cabaret Voltaire,
December 16 – 17, 2011

… The nerve of the debate lies in the equation of sociality and space. It is this causal nexus between space and social life that, above all, we wish to draw attention to and put into question. Is power exerted in only one direction or could we describe these relationships as complex networks of interaction? Is space formed once and for all, or is it the changeable product of changeable patterns of use? Is the aesthetic always equivalent to the political, or might an aesthetically authoritarian space be conducive to social emancipation? And, finally, how does the mediatization of urban space challenge concepts of participation and audience?

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2292

Galeriepraktikum – Nürnberg

Bewerbungsfrist/Zeitraum: ab sofort

Wir suchen ab sofort eine/n Praktikanten/-in für unsere Galerie in Nürnberg. Deine Tätigkeit umfasst Recherche, Datenpflege und Kundenaquise. Erwünscht sind Grundkenntnisse im Umgang mit gängiger Computersoftware, fließendes Deutsch und Englisch in Wort und Schrift sind vorausgesetzt. Dauer des Praktikums beträgt mindestens 3 Monate für 2 bis 3 Tage die Woche.

Weitere Informationen:

http://www.kunstgeschichteportal.de/beruf_karriere/stellenmarkt.php?fltFolder2=69&id=5968

Museum Brandhorst – Praktikum

Bewerbungsfrist/Zeitraum: 01.12.2011-29.02.2012

… Wir bieten Studierenden der Kunstgeschichte (BA oder MA) ein Praktikum, das Einblicke in die Arbeitsabläufe des Museums, in Ausstellungsorganisation und -produktion, in die Katalogredaktion und in administrative Tätigkeiten bietet. …

Weitere Informationen:

http://www.kunstgeschichteportal.de/beruf_karriere/stellenmarkt.php?fltFolder2=69&id=5966

Praktikum Pressearbeit im Kunstbereich

Bewerbungsfrist/Zeitraum: sofort / ab Januar 2012

… Wir bieten ab Januar 2012 eine Praktikumsstelle und wünschen uns eine offene, kunstinteressierte Person mit guten Kenntnissen in Grafik und Socialweb-Diensten (Facebook + Twitter), die Lust hat, uns in der PR zu unterstützen. Wir bieten die Möglichkeit, diese Tools in der strategischen Vermittlung von Projekten und Inhalten weiter zu entwickeln und anzuwenden. Das Praktikum wird vergütet. Ein Studienabschluss ist nicht erforderlich.

Weitere Informationen:

http://www.kunstgeschichteportal.de/beruf_karriere/stellenmarkt.php?fltFolder2=69&id=5322

Praktikum | Galerie für zeitgenössische Kunst | Köln

Bewerbungsfrist/Zeitraum: ab sofort

Du solltest:
- relativ spontan bezüglich der Terminvereinbarung sein
- einen eigenen Laptop besitzen
- Englischkenntnisse sowie Computerkenntnisse haben (Word/Excel/Photoshop)
- eigenständig arbeiten

Weitere Informationen:

http://www.kunstgeschichteportal.de/beruf_karriere/stellenmarkt.php?fltFolder2=69&id=5939

Praktikum in Berliner Künstleratelier

Bewerbungsfrist/Zeitraum: 5.12.2011

Aufgabengebiet:
- Assistenz der Atelierleitung
- Mithilfe bei der Organisation von Projekten
- diverse Recherche-, Büro- und Archivarbeiten
- Korrespondenztätigkeiten in deutscher und englischer Sprache

Weitere Informationen:

http://www.kunstgeschichteportal.de/beruf_karriere/stellenmarkt.php?fltFolder2=69&id=5962

Neue Perspektiven der Warburg-Forschung

Berlin, 25-26 Nov 11

Der Bekanntheit des Kunst- und Kulturhistorikers Aby Warburg zum Trotz wurden seine Schriften bisher wenig und dann oft auch nur selektiv gelesen. Einerseits erscheinen seine faszinierenden Bild- und Wortdeutungen wie durch Gelehrten-Habitus und Spezialistentum verstellt, andererseits ist der Blick auf ihn selbst lange Jahre eingleisig sozial- und kunstgeschichtlich orientiert gewesen. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2284

Synthetische Biologie. Leben – Kunst

Akademiegebäude am Gendarmenmarkt, Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin,
08. – 09.12.2011
Anmeldeschluss: 06.12.2011

… In ihrer transdisziplinären Ausrichtung dient die Veranstaltung der Diskussion und Reflexion unterschiedlicher Arbeitsprozesse und Herangehensweisen von Wissenschaft und Kunst, die in der Zusammenschau Denkanstöße und neue Perspektiven auf eine der wichtigsten Zukunftsfragen unserer Gesellschaft eröffnen sollen.

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2281

Ethics in Aesthetics?

Stuttgart, 06.12.2011

Das Weißenhof-Symposium 2011 stellt die aktuelle und überaus wichtige Frage, ob und wie ethische Aspekte und Problemstellungen mittels Ästhetischen Konzepten reflektiert und verhandelt werden können. Bedingt »more ethics, less aesthetics« wie einst das Motto der Architekturbiennale in Venedig 2000 lautete oder könnte nicht gerade »more aesthetics« ein Nachdenken über ethische Verantwortungen und Dimensionen in Architektur, Kunst und Design erschließen und befördern? Oder ist ein derartiger Anspruch nicht mehr zeitgemäß?

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2287

„Was ist gotische Architektur? Aktuelle Positionen und Debatten.“

Frankfurt am Main, 16.12.2011

Der Studientag versucht, grundsätzliche aktuelle Definitionsmöglichkeiten von „gotischer Architektur“ zu umreißen. Solche Positionsbestimmungen waren bekanntlich bis in das späte 20. Jahrhundert eine Kernfrage nicht nur der Kunstgeschichte, sondern verschiedenster weltanschaulicher Positionen. Derart generelle Themenstellungen sind aus verschiedenen Gründen in den letzten Jahren aus dem Blickwinkel der Forschung geraten. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2286

«… die ächte Bildung des Baumeisters…» – Der Lehrbuchdiskurs über das Bauen

Zürich, 16. – 17.02.2012

… Ziel der Tagung ist es, nach der Bedeutung von Lehrbüchern für die Organisation, Systematisierung und Distribution von Wissen zu fragen, den Bedeutungswandel von Lehrbüchern des Bauens in diachroner Perspektive von Vitruv bis in die Gegenwart zu diskutieren und die Probleme des Lehrbuchschreibens im 21. Jahrhundert zu thematisieren.

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2283

Brink – das andere sehen. Das Symposium zwischen Kunst und Wissenschaft

am 2. Dezember 2011, in Bochum

Der Verein Brink, in Zusammenarbeit mit dem Kunstgeschichtlichen Institut der Ruhr-Universität Bochum, präsentiert ein Symposium von Studierenden für Studierende. Das Symposium am 2. Dezember 2011 soll jungen Wissen-schaftlerInnen und KünstlerInnen die Gelegenheit geben, ihre Ansätze und Ideen in einem Forum vorzustellen, das die Grenze zwischen Kunst und Wissenschaft durchlässig macht. …

Weitere Informationen:

http://www.kunstgeschichteportal.de/forschung/?id=4694

Freunde der Kunsthalle

KURATORENFÜHRUNG Max Liebermann. Wegbereiter der Moderne
LEITUNG Dr. des. Markus Bertsch
TERMIN Donnerstag, 1. Dezember, 19 bvis 20.30 Uhr
ORT Galerie der Gegenwart
KOSTEN 9 Euro, ermäßigt 7 Euro, Zuzahlung für Nicht-Mitglieder 3 Euro (zzgl. Eintritt in die Kunsthalle)

… Die aktuelle Retrospektive Liebermanns in der Hamburger Kunsthalle zeigt über hundert Gemälde aus allen Schaffensphasen des Künstlers und würdigt ihn nun erstmals als einen „Wegbereiter der Moderne“. Der Bogen spannt sich vom Frühwerk über die Darstellung bürgerlichen Freizeitlebens bis hin zu seinen treffsicheren Porträts und den späten farbintensiven Gartenbildern. Neben dem großen Bestand der Kunsthalle werden zahlreiche Hauptwerke aus nationalen und internationalen Museen gezeigt. Werke von Mihaly Munkácsy, Adolph Menzel, Paul Cézanne und Auguste Renoir runden die Schau ab. …

Weitere Informationen:

http://www.freunde-advanced.de/h/?eventid=205

Freunde der Kunsthalle

JOUR FIXE Weißheit der Kunst – Arbeiten in Weiß von Geert Goiris, Piero Manzoni und Robert Ryman
LEITUNG Veronika Schöne
TERMIN Donnerstag, 24. November 2011, 19.30 bis 20.30 Uhr
ORT Hamburger Kunsthalle, Treffpunkt: Lichthof Galerie der Gegenwart
KOSTENFREI, keine Anmeldung erforderlich, Nicht-Mitglieder zahlen den Eintritt in die Hamburger Kunsthalle

„Whiteout“ – das ist eine Erfahrung von Ort- und Dimensionslosigkeit, die einen im ewigen Eis überkommen kann. Dort, wo der Himmel in die Erde überzugehen scheint, wo die diffuse Strahlung des Lichts im weißen Schnee so stark ist, dass man keine Grenzen mehr sieht, keine Schattenwürfe mehr ausmachen kann, die Gegenstände konturlos werden und man sie deshalb buchstäblich nicht mehr zu fassen bekommt, geht das Gefühl für Dimensionen und Distanzen völlig verloren, was der belgische Künstler und Bâloise-Preisträger Geert Goiris fotografisch festgehalten hat. …

Weitere Informationen:

http://www.freunde-advanced.de/h/?eventid=204

81. KSK vom 24. bis 27.11. in Siegen

Hier ein Interview mit den Organisatoren des diesjährigen KSK:

http://www.artefakt-sz.net/allerart/fahrt-mal-nach-brandenburg

Orts-Wechsel

Universität Trier, 02. – 03.12.2011
Anmeldeschluss: 28.11.2011

Das Zentrum der Tagung bildet die methodologische und hermeneutische Auslotung der im HKFZ vorhandenen Forschungsprojekte mit ihren vielschichtigen Analysen von Wissensräumen. Basierend auf dem Positionspapier „Orte, Ordnungen und Oszillationen“ liegt der Fokus insbesondere darauf, wie der analytische Zugriff auf die untersuchten Wissensräume und deren historische Kontexte einer permanenten Dynamik unterliegt. Hier schließt auch die Frage nach dem „wechselnden Blick“ verschiebbarer Deutungs-, Erfahrungs- und Zugriffsmöglichkeiten an. Letztlich, so die These, entstehen in diesem multidimensionalen Zugriff aus den konkret untersuchten Wissensräumen entsprechende Wissenswelten. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2273

http://hkfz.uni-trier.de/?ac=showlongnws&nwsid=201&sessionid=&userid=000

Ringvorlesung: Wunder in Kunst und Pädagogik

Hamburg, 18.10.2011 – 31.01.2012
dienstags, 18 – 20 Uhr, Deichtorhallen Hamburg

Vorläufige Terminplanung:

Bitte sehen Sie Aktualisierungen unter folgender URL (Menü: Lehre) an: http://kunst.erzwiss.uni-hamburg.de/

29.11.2011
Das Wunder des Glasgleichrichters. Populäres Wissen und politische Vision
Dr. Karin Harrasser
Kunsthochschule für Medien Köln

06.12.
Zur Magie von Dingen und Orten
in Kindheit und Kunst
Evelyn May / Hanne Frank
Universität Hamburg

13.12.
Wunder der Gemeinschaft? Partizipation und Irritation im Theater
Prof. Dr. Matthias Warstat
Universität Erlangen-Nürnberg

20.12.
»Von Perzepten, Affekten, Zeichen und Wundern im Kino« – Zum staunenden Sehen im Blick des Films
Manuel Zahn
Universität Oldenburg

Weitere Informationen und Termine:

http://arthist.net/archive/2278

http://www.wunder-ausstellung.de//articles/269.html

Wissenschaftliche Hilfskraft Geschichte und Theorie der Fotografie

Köln, 06.02.2012 – 31.03.2013
Bewerbungsschluss: 16.12.2011

… Einstellungsvoraussetzungen sind:
- ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Magister oder Master) mit einem
fotohistorischen Schwerpunkt in Kunstgeschichte (oder in einem benachbarten Fach
wie Medienwissenschaft, Literaturwissenschaft oder Geschichte)
- grundlegende Kenntnisse der Geschichte und Historiographie der Fotografie
- gute Französisch- und Englischkenntnisse
- Interesse an den Arbeitsschwerpunkten der Professur …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2275

Metamorphosen der Macht: Transformationen urbaner und hortikultureller Räume im Europa der Frühen Neuzeit

Mainz, 01. – 03.12.2011

… Die Veranstaltung lädt dazu ein, die abwechslungsreichen Figuren von Transformationen wie Stiften und Besetzen, Überschreiben und Stabilisieren, Erinnern und Verformen genauer unter die Lupe zu nehmen und anhand von exemplarischen Studien zu hortikulturellen und urbanen Räumen innerhalb der Frühen Neuzeit zu befragen.

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2268

Praktikum bei Galerie Crone

Bewerbungsfrist/Zeitraum: 21.11.2011
Galeriepraktikum

Weitere Informationen:

http://www.kunstgeschichteportal.de/beruf_karriere/stellenmarkt.php?fltFolder2=69&id=5957

Praktikum bei Sotheby’s in Hamburg

In unserer Hamburger Niederlassung bieten wir ab Dezember 2011 unentgeltliche Praktika von zwei Monaten oder länger an und geben Ihnen damit die Möglichkeit, Einblicke in die vielseitigen Aufgabenfelder eines internationalen Auktionshauses zu gewinnen!

Weitere Informationen:

http://www.kunstgeschichteportal.de/beruf_karriere/stellenmarkt.php?fltFolder2=69&id=4587

Der Einfluss der digitalen Medien auf innovative Kunst- und Kulturvermittlungskonzepte

vom 23. bis 25. November 2011 in Genshagen

Die Tagung geht einerseits Fragen nach, wie sich die kulturelle Bildung ästhetisch, inhaltlich und programmatisch in unserer zunehmend digitalen Kultur verändert hat und welche partizipatorischen Möglichkeiten sich daraus ergeben. Andererseits soll die Verwendung digitaler Medien bei der Vermittlung von kultureller Bildung kritisch diskutiert werden.

Weitere Informationen:

http://www.kunstgeschichteportal.de/forschung/?id=4690

Künstler im Nationalsozialismus

UdK Berlin, 25. – 26.11.2011

… Diese Arbeitstagung konzentriert sich auf die Vorgänge in den Kunsthochschulen. Eine weitere Tagung 2012 wird stärker die Kontexte im politischen und kulturellen Raum der deutschen Gesellschaft im Nationalsozialismus thematisieren.

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2269

Junge Freunde der Kunsthalle

FÜHRUNG Ann-Cathrin Drews
TERMIN Samstag, 26. November 2011, 15-16 Uhr
ORT Haus der Photographie
KOSTEN 9 €, ermäßigt 7 € (inkl. Museumseintritt)

… Rund 400 fotografische Werke treten in einen Dialog mit epochalen Büchern, Portfolios oder seltenen Mappenwerken. Zusammen mit Ann-Cathrin Drews wollen wir die künstlerischen Positionen von Robert Doisneau, André Kertész, Andreas Gursky, Candida Höfer und vielen anderen kennen lernen. …

Weitere Informationen:

http://www.junge-freunde.de/h/?eventid=180

Hochschule für Bildende Künste Hamburg

Lerchenfeld 2 | 22081 Hamburg

16.11.2011 – 19.00 Uhr
Was macht die Kunst, was die Kritik?
Ort: HFBK, Hörsaal, Lerchenfeld 2, Hamburg
Vortrag von Holger Liebs, Chefredakteur „Monopol“, Berlin
Nachgespräch: 17. November, 10 Uhr, Raum 213 a/b

28.11.2011 – 19.00 Uhr
Das imaginäre Museum des André Malraux oder Die Re-Montage der Bilde
r
Ort: HFBK, Hörsaal, Lerchenfeld 2, Hamburg
Vortrag von Georges Didi-Hubermann, Kunsthistoriker und Philosoph, Paris
Nachgespräch: 29. November, 10 Uhr, Raum 213 a/b

Weitere Informationen:

http://querdurch.hfbk.net/

BRINK – das andere sehen Das Symposium zwischen Kunst und Wissenschaft

Bochum, 2.12.2011

Der Verein BRINK, in Zusammenarbeit mit dem Kunstgeschichtlichen Institut der Ruhr-Universität Bochum, präsentiert ein Symposium von Studierenden für Studierende. Ausgehend von der Idee, jungen WissenschaftlerInnen und KünstlerInnen die Möglichkeit zu eröffnen, ihre Ideen neben den Beiträgen etablierter ReferentInnen zu präsentieren, lädt der Verein zu einem Symposium ein. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2254

Volontariat, Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Dresden
Bewerbungsschluss: 05.12.2011

Bei den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt ein Volontariat in der Abteilung Presse und Kommunikation für die Dauer von zwei Jahren zu besetzen. Eine Verlängerung ist nicht möglich. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2258

Radikal ambivalent. Engagement und Verantwortung in der visuellen Produktion heute

Tagung an der Zürcher Hochschule der Künste,
1. und 2. Dezember 2011

… Die Kunstkritik erhob die Uneindeutigkeit in den letzten Jahren gar zum Qualitätsmerkmal gehaltvoller Kunst schlechthin. In zahlreichen postmodernen Kultur- und Gesellschaftstheorien ist die Ambivalenz ein grundlegendes, wenn auch nicht explizites Strukturmerkmal. Das parallele Auftreten des Topos in künstlerischen, wissenschaftlichen und kulturellen Bereichen belegt dessen Bedeutung als Grundzug gesellschaftlicher Realität. Die fehlenden Analysen dazu zeugen von der Schwierigkeit, die komplexen Zusammenhänge zu deuten.
Die interdisziplinäre Tagung mit TeilnehmerInnen aus den Bereichen der Kunst, Kultur und Gesellschaftstheorie sowie der Kunstwissenschaft rückt dieses bis anhin kaum diskutierte Phänomen ins Zentrum und befragt es nach seinen Mechanismen und gesellschaftlichen Funktionen. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2253

Aspekte höfischer Kunst und Architektur in der Mark Brandenburg im 15. Jahrhundert

Potsdam HBPG, 10.12.2011

Als Burggraf Friedrich VI. von Hohenzollern, der spätere Kurfürst Friedrich II., 1411 die Macht über die Mark Brandenburg übernahm, war kaum abzusehen, dass seine Dynastie über viele Jahrhunderte das Land regieren würde. Im ersten Jahrhundert ging es darum, die Herrschaft zu konsolidieren. Dazu gehörte der Ausbau von Residenzen ebenso wie die Stiftung von Klöstern und geistlichen Gemeinschaften wie dem Schwanenritterorden. In den Städten Tangermünde, aber auch Brandenburg und Berlin manifestierten sich diese Aktivitäten in großartigen Bauprojekten und hervorragenden Kunstwerken. Durch Forschungen in den letzten Jahren kann das Bild der Mark im 15. Jahrhundert als bisher verkannter Blütezeit des Landes präzisiert werden. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2246

http://www.hbpg.de/ausstellungen/sonderausstellungen/maerkische-kunst-bilderwelt-des-mittelalters.htm

http://geschichte-brandenburg.de/lv-neu/veranstalt.html

Der Kunstverein, seit 1817.

Lärmfieber aus dem Wohnzimmer
Pop, Kunst und Kassettentäter

16.11.2011, 19 Uhr

Alfred Hilsberg (ZickZack) und Felix Kubin (Gagarin Records) werden an diesem Abend im Gespräch mit dem Künstler Werner Büttner (HFBK) aus verschiedenen Blickwinkeln ihre Wahrnehmung des „deutschen Lärmfiebers“ schildern, das mit einer starken Verschränkung der Kunst- und Musikszene einherging und den Grundstein für die heutige DIY-Kultur legte.

Mit dem Siegeszug der ersten bezahlbaren Synthesizer, Casio-Keyboards und Drumcomputer entstand in Deutschland Anfang der 1980er Jahre eine neue radikale Kultur des Musikmachens. Die produktionstechnische Unabhängigkeit und die Angst vorm anstehenden Weltuntergang förderten den experimentellen Umgang mit Popmusik. Das Aufeinandertreffen der Kunst- und Musikszene, die Durchmischung der Interessen im Bewusstsein einer Abgrenzung gegen Staatsgewalt und redundante Diskussionskultur führten zu einer neuen Sicht auf Kunst- und Musikproduktion. Gehandel wurde im Aktionsmodus des (Post-)Punk: schnell und auf den Punkt gebracht. Die Protagonisten der neu aufkeimenden Untergrundmusik praktizierten in ihren frisch gegründeten Heimstudios eine „ungerichtete Aggression der befreiten Geräusche“ (Frank Apunkt Schneider, „Als die Welt noch unterging“). Für kurze Zeit wurde Deutschlands Musikszene in einen Zustand euphorischen Lärmfiebers versetzt. Der Minimalismus vieler Produktionen aus dieser Zeit war oft produktionstechnisch begründet: Es standen nicht mehr als 4 Tonspuren für Aufnahmen zur Verfügung. …

Weitere Informationen:

http://www.kunstverein.de/veranstaltungen/aktuell/20111116-hilsberg.php

Die Ästhetik des Fleisches. Vom Kannibalismus zum Inkarnat

vom 24. bis 26. November 2011 in Stuttgart

Als Begriff der Unmittelbarkeit nimmt das Fleisch sein westlich-theologisches Erbe hinüber in die Ästhetik, um dort als Grundbegriff affirmiert zu werden, zum Beispiel in der Geschichte der Malerei als Chiffre für Meisterschaft und Lebendigkeit oder in der philosophischen Ästhetik des 20. Jahrhunderts als Instrument der Sinnlichkeit. Das Symposium will diese Entwicklung kritisch beleuchten. …

Weitere Informationen:

http://www.kunstgeschichteportal.de/forschung/?id=4659

FSR-Treffen

18.11.2011, 12-14 Uhr

Wir möchten alle Interessierten einladen am nächsten Treffen des Fachschaftsrates teilzunehmen. Wer Fragen oder sonstige Anliegen hat kann gerne zu dem Termin kommen. Wir treffen uns im Café dell‘Arte.
Ansonsten erreicht Ihr uns auch über die Mailadresse, die auf den FSR-Zetteln im Kunstgeschichtlichen Seminar angegeben ist.

81. Kunsthistorischer Studierendenkongress: Peripherie

vom 24. bis 27. November 2011 in Siegen

Der 81. KSK steht unter dem Motto »Peripherie« – und möchte sich damit all jenen Phänomenen widmen, die an den Rändern von Kunstgeschichte, Kunstmarkt und Kunstwelt angesiedelt sind. Gleichzeitig soll die Frage aufgeworfen werden, inwieweit das Zentrum, der Mainstream, auf sein Äußeres angewiesen ist.

Weitere Informationen:

http://www.kunstgeschichteportal.de/forschung/?id=4678

INTERDEPENDENZEN. KÜNSTE UND KÜNSTLERISCHE TECHNIKEN 1430-1550

TU Berlin, Institut für Kunstwissenschaft und historische Urbanistik, Fachgebiet Kunstgeschichte,
09. – 11.12.2011

Technische Innovationen ermöglichen nicht nur neue Produktionsverfahren, sondern eröffnen stets auch neue Möglichkeiten der Formgebung. Zugleich wirken sie auf bereits etablierte Verfahren, Medien und Gattungen zurück. Den Interdependenzen zwischen den Künsten und den künstlerischen Techniken geht ein Projekt am Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik an der TU Berlin nach. Ziel ist es, parallel Phänomene in den Bildgattungen durch die Jahrhunderte zu analysieren, das innovative Potential unterschiedlicher Verfahren in den Blick zu nehmen und nach deren Bedeutung für Transformationen in Stil, Ikonographie und Funktion zu fragen. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2227

Doctoral and Postdoctoral Fellowships 2012

Berlin, March 01, 2012
Bewerbungsschluss: 15.12.2011

The Kunsthistorisches Institut in Florenz – Max-Planck-Institut (KHI Florenz) and the Staatliche Museen zu Berlin – Stiftung Preußischer Kulturbesitz (SMB) are pleased to announce a call for application for up to four doctoral or postdoctoral fellowships within the program ‚Connecting Art Histories in the Museum. The Mediterranean, Asia and Europe‘, beginning approximately March 1, 2012. …

Weitere Informationen:


http://arthist.net/archive/2240

HEUTE | 11.11.2011 | 15 Uhr + 21.15 Uhr

REGISSEURIN ANGELA SCHANELEC IM FOKUS

15 Uhr | Hochschule für bildende Künste Hamburg | Kino Finkenau, Finkenau
Angela Schanelec | Mein langsames Leben | 2001 | 84 min
Filmschau und anschließend Gespräch mit der Regisseurin

21.15 Uhr | Metropolis Kino | Kleine Theaterstraße
Angela Schanelec | Orly | 2010 | 84 min
Filmschau und anschließend spricht Saskia Walker mit der Regisseurin

Die Schauspielerin, Filmregisseurin und Drehbuchautorin Angela Schanelec zählt zu den wichtigsten VertreterInnen der Berliner Schule. Zu ihren bekanntesten Filmen gehören „Mein langsames Leben“, „Marseille“ und „Orly“.
Mein langsames Leben stellt alltägliche Details, Gespräche und Begegnungen aus dem Leben der Berliner Studentin Valerie in den Mittelpunkt. Ein ganz normales, langsames Leben. Nach dem Screening des 2001 fertiggestellten Films im HFBK-Kino in der Finkenau gibt es die Gelegenheit, die Regisseurin zu befragen und mit ihr zu diskutieren.

Zusätzlich läuft am Abend Orly von Schanelec im Metropolis Kino. Der Film erzählt von einer Reihe sehr unterschiedlicher Menschen, deren Lebenswege sich am Pariser Flughafen Orly kreuzen. Saskia Walker, Mitherausgeberin von Revolver – Zeitschrift für Film, führt anschließend das Gespräch mit Angela Schanelec.

Weitere Informationen:

http://www.hfbk-hamburg.de/

VERSCHIEDENE ANSICHTEN TEILEN Kunst in der Stadt

Hamburg Wilhelmsburg: 11.-12. November 2011

Bewegung ist angesagt! Statt sich weiter auf Kunstfreiheit auszuruhen und gut gemeinte Interventionen ins Bestehende zu starten, lassen sich immer mehr Künstler/-innen ganz direkt, intensiv und verausgabend auf die Stadt und die Welt ein, in der sie leben. Sie werden von den Menschen und den Situationen bewegt, die ihnen begegnen. Sie eröffnen Gestaltungsprozesse, die viele involvieren, oder geben ebenso reflektierte wie außergewöhnliche ästhetische Antworten, die andere zu bewegen vermögen.

Weitere Informationen:

http://www.mitwisser.net/system/category/2011

http://www.mitwisser.net/system/wp-content/uploads/2011/11/Verschiedene-Ansichten-teilen_programm.pdf

Neuer Termin: Auf dem Weg zur dOCUMENTA (13) – Carolyn Christov-Bakargiev, Künstlerische Leiterin der dOCUMENTA (13), macht Station an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg

24.11.2011 | 18 Uhr | Aula der HFBK
Hochschule für bildende Künste Hamburg | Lerchenfeld 2 | 22081 Hamburg

Im Rahmen der dOCUMENTA (13) Akademien-Tour, einer Recherche- und Informationsreise zu sechs verschiedenen Kunstakademien in Deutschland, macht die künstlerische Leiterin der dOCUMENTA (13), Carolyn Christov-Bakargiev, auch in Hamburg Halt. In einem öffentlichen Gespräch mit Prof. Martin Köttering, Präsident der Hochschule für bildende Künste Hamburg, gewährt sie Einblick in ihre künstlerische und kuratorische Herangehensweise, die – getragen von einem grundsätzlichen Skeptizismus und einem prozessorientierten Vorgehen – das Ziel verfolgt, das Verhältnis von Kultur und Politik neu zu denken. Gleichzeitig berichtet sie von ihren aktuellen Aktivitäten, den Publikationen und Veranstaltungen auf dem Weg zur dOCUMENTA (13) und gibt so einen spannenden Ausblick auf das, was uns möglicherweise im Sommer 2012 in Kassel erwarten wird.

Eine Kooperation zwischen der HFBK Hamburg, den Deichtorhallen, dem Kunstverein und der Kunsthalle Hamburg. Dank an Hubertus Gassner, Dirk Luckow und Florian Waldvogel.
Das Gespräch findet auf Englisch statt.

Weitere Informationen:

http://www.hfbk-hamburg.de/de/service/presse/presseinformationen/pressemitteilung/?tx_ttnews[pS]=1293836400&tx_ttnews[pL]=31535999&tx_ttnews[arc]=1&tx_ttnews[tt_news]=3615&tx_ttnews[backPid]=56&cHash=9e7ecf932b4f5187df2b0e1fb9f88818

TRADITIONALISMEN UND NEUANSÄTZE Aristokratische Gemäldesammlungen in Wien im 18. und frühen 19. Jahrhundert

Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Wien,
24.11.2011

Die Gemäldegalerie veranstaltet den Studientag „Traditionalismen und Neuansätze. Aristokratische Gemäldesammlungen in Wien im 18. und frühen 19. Jahrhundert“ im Vorlauf zu dem internationalen Symposium „Eine sichtbare Geschichte der Kunst. Europäische Museumskultur um 1800“, das am 25. und 26. November 2011 im Kunsthistorischen Museum abgehalten und am Abend des 24.11.2011 mit einem Festvortrag eröffnet wird. Es widmet sich der Entscheidung von Joseph II., die kaiserlichen Sammlungen einer bedeutenden Umstrukturierung zu unterziehen und nach einem modernen Konzept im oberen Belvedere aufzustellen. Damit wurde in Aufbau, Präsentation und Ausrichtung die Basis für eine Entwicklung gelegt, die die Charakteristika des Museums bis heute prägt. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2229

Ästhetik des Fleisches. Vom Kannibalismus zum Inkarnat

Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart,
24. – 26.11.2011

… Das Symposium ›Ästhetik des Fleisches — Vom Kannibalismus zum Inkarnat‹ will diese Entwicklung weniger nachzeichnen als kritisch aufzeigen. Von den Filmen Claire Denis‘ über die Arbeiten von Paul Thek, von den Substanzen als notwendiges Phantasma bis zum brasilianischen anthropofago, von der Affektmalerei Rubens bis zur Erfahrung der Psychoanalyse zeigt sich: das Fleisch entzieht sich und konstituiert sich zugleich, ob als ideologische Form oder ästhetische Offenbarung. An ihm zeigt sich von der Malerei bis zum Denken der Kunst eine ästhetische Unmöglichkeit oder die Unmöglichkeit der Ästhetik.
Mit vier Sektionen zu Film, Kunst, Kunstgeschichte sowie zur Philosophie und Psychoanalyse geht das Symposium dieser Fragestellung nach. An unterschiedlichen Präsentationsorten in der Stadt werden Filme von Claire Denis sowie eine Performance von Discoteca Flaming Star gezeigt. …

Weitere Informationen:


http://arthist.net/archive/2232

Synagoge Stommeln: Kunst – Ort – Geschichte

Martinushaus Stommeln, Venloerstr. 546, 50259 Pulheim,
12.11.2011 – 12.11.2012
Anmeldeschluss: 11.11.2011

… Orte wie die Synagoge Stommeln, das Haus der Kunst in München oder der von den Nationalsozialisten umgestaltete Deutsche Pavillon der Biennale Venedig sind nicht einfache „White Cubes“; sie schaffen besondere Ausstellungsbedingungen. Wie gehen KünstlerInnen und Ausstellungs-macherInnen mit Räumen um, die historisch in besonderer
Weise aufgeladen sind? Gibt es bestimmte geschichtlich geprägte Rahmenbedingungen, die sowohl die Kunstproduktion als auch die Art des Ausstellens beeinflussen oder motivieren?
Das Trauma der Shoah und deren fortgesetzte künstlerische Reflexion stehen im Mittelpunkt der Tagung. Gleichzeitig wird gefragt, welche Anschluss-möglichkeiten es an aktuelle Fragestellungen des Kunstdiskurses geben kann. …

Weitere Informationen:


http://arthist.net/archive/2222

eikones Jahrestagung „Welterzeugung durch Bilder“

4051 Basel, 17. – 19.11.2011

… Die Tagung «Welterzeugung durch Bilder» wird sich auf die Leitfrage konzentrieren, welche Bedeutung Bilder, Visualisierungen und Anschauungsformen für die Erforschung und die Herstellung der Welt, für die jeweiligen Begriffe, Semantiken und Repräsentationen von Welt innehaben. Die Welt ist – folgt man Luhmann – nicht durch Grenzen geschlossen, sondern schließt allen aktualisierbaren Sinn, seine Darstellungsformen und je spezifischen Operationsweisen in sich ein. Da Bilder auf eigene Weise Sinn erzeugen, ist im Horizont dieser einen Welt-Gesellschaft aber die spezifische Differenz von welterzeugender Sinngenese in Bildern zu untersuchen. Die Tagung soll somit die Frage, wie Bilder Sinn erzeugen, mit operativen Weltkonzepten verbinden und mögliche bildtheoretische sowie sozialtheoretische Konsequenzen dieser Verbindung diskutieren.

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2223

The Habsburgs and their Courts in Europa, 1400-1700. Between Cosmopolitism and Regionalism

Vienna, December 7 – 10, 2011
Anmeldeschluss: 05.12.2011

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2217

Begegnungen mit der jüdischen Kultur und Geschichte

Hier ein Angebot des Hamburgmuseums, das bestimmt interressant ist für alle, die sich im Rahmen des Seminars Seminar: „Stereotyp – Image – Bildnis. Zur Bildgeschichte „des“ Jüdischen“ mit der jüdischen Kultur beschäftigen:

Diese Reihe lädt zur näheren Beschäftigung mit der jüdischen Kultur und Geschichte ein. Alle Veranstaltungen sind in sich abgeschlossen und können unabhängig voneinander besucht werden.

an verschiedenen Samstagen, jeweils von 15.00 bis 16.30 Uhr
Kosten: Museumseintritt, ohne Anmeldung
Weitere Informationen unter Tel. (040) 42 81 32 – 15 22

Jüdische Feste und Feiertage
Leitung: Dörte Friedrichs
Diese Reihe stellt die wichtigsten Feste und Feiertage des jüdischen Kalenders vor. Sie gibt eine Einführung in Geschichte und Tradition dieser Feste sowie ihre vielfältigen Bräuche, verbunden mit literarischen Texten und Musik.

26. November: Rosch Haschana und Jom Kippur
3. Dezember: Chanukka und Purim

Sonderführungen durch die Abteilung „Juden in Hamburg“
an verschiedenen Samstagen und Sonntagen,
jeweils von 14.00 bis 15.00 Uhr
Kosten: Museumseintritt, ohne Anmeldung

26. + 27. November: Synagogen in Hamburg
17. + 18. Dezember: Die jüdischen Speisevorschriften

Familienführung „Was? Wie? Wo? Ach so!“
an verschiedenen Samstagen und Sonntagen, jeweils von 13.00 bis 14.00 Uhr /Kosten: Museumseintritt, ab 5 Jahren, ohne Anmeldung

26. + 27. November: Was ist eine Synagoge und warum hat die Torarolle eine Krone?
17. + 18. Dezember: Was ist Chanukka und wie geht das Spiel mit dem Dreidl?

Weitere Informationen:

http://www.hamburgmuseum.de/d/htm_d/neu/termine-fuehrungen.html

Junge Freunde der Kunsthalle

FÜHRUNG Kuratorin Ina Grätz
TERMIN Donnerstag, 17. November 2011, 19-20 Uhr
ORT Museum für Kunst und Gewerbe
KOSTEN 9 €, ermäßigt 7 € (inkl. Museumseintritt)

Im Fokus der Ausstellung steht das Design von Jonathan Ive (*1967), der seit 1997 verantwortlich für die Gestaltung aller Geräte des Hauses Apple ist. Mehr als die Hälfte der über 300 ausgestellten Exponate sind Produkte des kalifornischen Unternehmens, die erstmals weltweit in einer umfangreichen Gesamtschau gezeigt werden. …

Weitere Informationen:

http://www.junge-freunde.de/h/was_ist_los_7.php?eventid=179

Postgraduate Study in London

Open days are held in November and December, and the priority application
deadline is January 2012, although applications are considered throughout
the year. Bursaries, towards fees and living costs, are available on a
competitive basis.

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2221

Der Kunstverein, seit 1817.

Mittwoch, 9. November 2011, 19 Uhr
Harte Zeiten für Softies – Oliver Tepel trifft auf Peter Sempel

Im Mittelpunkt des Gesprächs stehen die frühen Punk-Kurzfilme von Peter Sempel, die Anfang der 1980er Jahre entstanden sind. Sie bilden den Ausgangspunkt für Sempels filmisches Werk und kombinieren auf eigenwillige Art und Weise seine Hauptinteressen Musik und Film. Diese kurzen Musikfilmcollagen sind komplexe Gebilde, die das Medium immer wieder neu ausloten und sich an den Grenzen zwischen Dokumentarfilm, Bild- und Soundcollage bewegen. Die frühen Punkfilme werden selten gezeigt und stellen ein Highlight in Sempels 30-jährigem Filmschaffen dar.

Oliver Tepel schreibt regelmäßig über Musik und Kunst in den Magazinen SPEX, DU oder Texte zur Kunst, kuratiert Ausstellungen, hält Vorträge und führt Künstlergespräche. Von Peter Sempel will er wissen, wie sich dessen Kunstbegriff definiert und was ihn gerade an der Kombination von Kunst und Musik immer wieder fasziniert.

Eintritt: 3,- Euro / ermäßigt 1,50 Euro

Weitere Informationen:

http://www.kunstverein.de/veranstaltungen/aktuell/20111109-sempel.php

Bild-Riss: Textile Öffnungen im ästhetischen Diskurs

Zürich, 24. – 25.11.2011

… Die Tagung setzt sich als Ziel, sich kulturtheoretisch, kunst- und bildwissenschaftlich, wie auch im Hinblick auf die historischen Kontexte der Bilder mit dem Problem der Desintegration und Auflösung der Denk- und Bildstrukturen auseinanderzusetzen, die mithilfe der tatsächlich oder im übertragenen Sinne abgebrochenen textilen Verknüpfung thematisiert bzw. visualisiert werden. Ausgehend von dem zweiten – nach dem verbindenden Wirken, Weben und Flechten – Gestaltungsprinzip des Textilen: dem Schneiden, soll die textile Unterbrechung als Problem der historischen und zeitgenössischen ästhetischen Erfahrung, Bildkritik und Kunstpraxis beleuchtet werden. Im Vordergrund soll v.a. bildtheoretisch gezielt hinterfragt werden, welche inhaltlichen Differenzen zwischen solchen Begriffen wie Schnitt, Riss, Stich und Bruch in diesem Kontext vorhanden sind, bzw. ob sie überhaupt als Synonyme behandelt werden können. ..

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2206#citation

http://www.khist.uzh.ch/neuzeit/res/conf/zurich11b.html

PhD-Stipendien an der Kunstuniversität Linz

Linz, Österreich, 01.03.2012 – 28.02.2013
Bewerbungsschluss: 31.12.2011

An der Kunstuniversität Linz gelangen zwei Stipendien zum Thema „Künstlerische Selbsttechniken. Strategien der Reflexion, Inszenierung und Dokumentation“ (ab März 2012) zur Ausschreibung.

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2203

Hillarys Hand. Zur politischen Ikonographie der Gegenwart

Domäne Marienburg, Universität Hildesheim,
18. – 19.11.2011

Ein Foto aus dem Westflügel des Weißen Hauses geht um die Welt. Im Situation Room ist ein Raum zur Zeit, eine Interaktion zur Zeitgeschichte geworden. An Kommentaren zu diesem Bild fehlt es nicht. Wohl aber an wissenschaftlich begründeten Aussagen. Darum soll es in dem Workshop „Hillarys Hand. Zur politischen Ikonographie der Gegenwart“ gehen, der vom 18.- 19. November 2011 auf der Domäne Marienburg an der Universität Hildesheim stattfinden wird. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2201

Stipendien der UdK Graduiertenschule

Berlin, 02. – 16.11.2011
Bewerbungsschluss: 16.01.2012

… Die Förderdauer beträgt zwei Jahre. Absolventinnen und Absolventen aller künstlerischen, gestalterischen und wissenschaftlichen Fächer, deren Studienabschluss einem Master bzw. Diplom entspricht, können sich für die Graduiertenschule bewerben. Bewerbungen sind in Deutsch oder Englisch möglich. …

Weitere Informationen:


http://arthist.net/archive/2180

Inszenierung und Effekte

FB Design der FH Dortmund, Max Ophüls Platz 2, D-44137 Dortmund,
30.11. – 02.12.2011

Nach dem Zusammenhang von Inszenieren und Effekten zu forschen, bedeutet, mehr wissen zu wollen über die Bedingungen der Effekterzeugung im gestalterischen Handeln und Denken, über die mediale Instrumentierung bei der Effektwahl ebenso wie über die Produktion eines als „Effekt“ beschreibbaren Phänomens oder ästhetischen Ausdrucks, der sich den Sinnen des Publikums bietet und es empfinden lässt.
Die Tagung „Inszenierung & Effekte“ widmet sich Ende November 2011 in Dortmund den Einzeleffekten, entsprechenden Techniken und Medien, aber ebenso der Beeinflussung von Affekten und Leidenschaften, Gefühlen und Gemütsbewegungen, Einstellungen und Überzeugungen durch szenographische Gestaltung und inszenatorische Kunstpraktiken.

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2184

Nachkriegsmoderne kontrovers 2.0 – Positionen der Gegenwart

TU Braunschweig,
25.11.2011

… Die Tagung befasst sich mit Identifikationspotentialen und Sanierungsressourcen der Nachkriegsmoderne in Deutschland. Nach einer ersten Veranstaltung zum Thema an der TU Braunschweig im vergangenen Jahr stehen erneut konträre Positionen aus der Praxis der Architektur, Denkmalpflege und Bauingenieurwissenschaften im Mittelpunkt der Debatte. Im Spannungsfeld von „Klimaschutz und Denkmalpflege“ werden Möglichkeiten integraler Sanierungsstrategien für energieeffiziente Maßnahmen am Denkmal genauso verhandelt wie Konzepte zum „kreativen Weiterbauten“ der Nachkriegsmoderne. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2185

THE MARVELS OF THE WORLD. LUSTREWARE AND LUXURY IN EUROPEAN NETWORKS OF EXCHANGE

Berlin,
November 17 – 20, 2011

… This international conference is organized by the Carl Justi Association for the Promotion of Art Historical Cooperation with Spain, Portugal and Ibero-America in collaboration with the Museum of Islamic Art at Berlin and the Department of Prehistory and Historical Archaeology of the University of Vienna and brings together scholars from Spain, Great Britain, Belgium, United States, Canada, Russia, Czech Republic and Germany. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2191

TRADITIONALISMEN UND NEUANSÄTZE. Aristokratische Gemäldesammlungen in Wien im 18. und frühen 19. Jahrhundert

Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Wien, 24.11.2011

Die Gemäldegalerie veranstaltet den Studientag „Traditionalismen und Neuansätze. Aristokratische Gemäldesammlungen in Wien im 18. und frühen 19. Jahrhundert“ im Vorlauf zu dem internationalen Symposium „Eine sichtbare Geschichte der Kunst. Europäische Museumskultur um 1800“, das am 25. und 26. November 2011 im Kunsthistorischen Museum abgehalten und am Abend des 24.11.2011 mit einem Festvortrag eröffnet wird. Es widmet sich der Entscheidung von Joseph II., die kaiserlichen Sammlungen einer bedeutenden Umstrukturierung zu unterziehen und nach einem modernen Konzept im oberen Belvedere aufzustellen. Damit wurde in Aufbau, Präsentation und Ausrichtung die Basis für eine Entwicklung gelegt, die die Charakteristika des Museums bis heute prägt. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2168

Art Programs at Universities

Lüneburg, November 16 – 18, 2011

… The symposium „Degrees of Freedom“ will prepare and inaugurate the new „Leuphana Arts Program“ through which Leuphana University will, in the coming years, bring artists into the university. The work of artists is based on forms of querying, of searching and exploring, which are comparable to scientific research, even if they don‘t subscribe to the same expectations about objectivity and truth. Artistic research is aimed at strategically broadening and deepening knowledge that is not ancillary to an individual project, but that forms an integral part of an artistic practice. In dialogue with scientific partners, artistic research can spark important innovative impulses for the sciences by systematically questioning their thematic, methodological and epistemological preconceptions. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2174

Praxiskurs Museum, Hamburg

Hamburg, 13.02. – 05.04.2012
Deadline/Anmeldeschluss: 04.12.2011

… Voraussetzung: Abgeschlossenes Grundstudium, mindestens aber 6./7. Semester Kunstgeschichte Hauptfach (Nachweis per Beleg), gute Fremdsprachenkenntnisse (Beleg evtl. durch Kurse), Lebenslauf und eine kurze Begründung, warum eine Mitarbeit in einem Museum von besonderem Interesse ist und welche Abteilung/Epoche in dem jeweiligen Museum als Schwerpunkt bevorzugt würde.

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2181

RÄUME DER BILDER. Die Kunst in der DDR im Spiegel der Sammlungen

Potsdam, 29. – 30.11.2011
Anmeldeschluss: 24.11.2011

Im Mittelpunkt der Diskussion stehen die Genese und Geschichte wichtiger Sammlungen zur Kunst in der DDR, deren Spezifik und Prägung durch den staatlich organisierten und politisch kontrollierten Kunstbetrieb in der DDR. Vorgestellt werden Forschungsergebnisse aus dem Kontext des Verbundprojekts „Bildatlas: Kunst in der DDR“, dessen Ziel eine systematische Bestandserhebung und die Dokumentation der Sammlungsgeschichte der ostdeutschen Kunst ist. …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2183

http://www.bildatlas-ddr-kunst.de/2011/10/col-raume-der-bilder-die-kunst-in-der-ddr-im-spiegel-der-sammlungen-2/

10 Postdocs – Stiftungsfonds Martin-Buber-Gesellschaft der Forschungsstipendiaten der Geistes- und Sozialwissenschaften an der Hebräischen Universität Jerusalem –

Bewerbungsschluss ist der 16.01.2012.

Vergeben werden zweijährige Stipendien an 10 Postdoktoranden/innen, die in den Geistes- und Sozialwissenschaften forschen (ausgenommen Rechts- und Wirtschaftswissenschaften). Die Stipendiaten/innen erhalten neben dem Stipendium einen Mietzuschuss zum Wohnaufenthalt in Jerusalem ab 01.10.2012. Das Forschungsprojekt muss keinen expliziten Bezug zu jüdischen Studien oder zu Israel haben.

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2189

http://jobs.zeit.de/jobs/jerusalem_stiftungsfonds_martin_buber_gesellschaft_der_forschungsstipendiaten_der_geistes_und_sozialwissenscha_66937.html

Die Kunst auszustellen. Künstlerische Positionen und kuratorische Konzepte, 1945 bis heute

Leipzig, 02. – 04.12.2011

Die Tagung schließt das vom CIERA geförderte Forschungsprojekt Montrer, exposer, représenter en Allemagne et en France (XIXe–XXIe siècles) ab, das sich zur Aufgabe gestellt hat, ausgewählte Ausstellungen, Festivals und kulturelle events aus einer kulturhistorischen und transkulturellen Perspektive im globalen Zusammenhang zu untersuchen. Im Anschluß an die erste Tagung 2009 in Paris, auf der die Internationalisierung der Künste und die Inszenierung der Nation im 19. Jahrhundert im Mittelpunkt standen, konzentrierte sich das Projekt 2010 in Paris auf das Ausstellen in der Zwischenkriegszeit. Zwischen Politik, Wirtschaft und Kunst. Die abschließende Tagung in Leipzig möchte Positionen vorstellen, welche die Ausstellung als eine Form der künstlerischen Praxis beziehungsweise als ein erweitertes Kunstfeld begreifen, wobei die Rückbindung aktueller Ausstellungskonzepte an historische Modelle von besonderem Interesse ist. Neben den Protagonisten und ihren Werken sollen auch die ästhetischen und theoretischen Diskurse der exhibition studies diskutiert werden.

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2171

Relating Identities: Alternative Stories of Art for Northern Italy and Lombardy, 1500–2000

University of Zurich, December 17, 2011

Today, on an international scale, the arts are summoned by both old and emerging nations and political and ethnic groups as to construct visible cultural identities, negotiating and drawing global similarities and local differences. How does scholarly and popular art history contribute to the map- ping and making of national and regional identities? An international workshop will look back onto one notoriously challenging case, the art historiographical constructions of Northern Italy and espe- cially Lombardy, from today until the Renaissance, the analysis of which can contribute to a more general investigation. What are the alternative stories set up in past historiography as to expanding and re-writing the master narratives of art? How are the different centers and peripheries of the geography of art related to one another in different political situations? What are the terms and stories defining political, genealogical, and stylistic entities in time and space? …

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2162

http://www.khist.uzh.ch/neuzeit/res/conf/zurich11g.html

Auf dem Weg zur dOCUMENTA (13)

2.11.2011 | 19 Uhr | Aula der HFBK

Veranstaltung wurde verschoben und findet somit heute nicht statt!!!

»Wege der Recherche« Recherche-basiertes Arbeiten im Kontext künstlerischer Forschung

Symposium an der Hochschule für bildende Künste Hamburg
18. November 2011, 10 – 17.30 Uhr

… Zur Behandlung der genannten Fragestellungen sollen im Rahmen des eintägigen Symposiums insbesondere die Mittel von Recherche Aufmerksamkeit erfahren. Im Detail wird zu fragen sein: Welchen Einfluss besitzen unterschiedliche mediale Träger von Wissen (wie historische Dokumente, Bücher, Filme, Bilder, Erzählungen)? Wie prägen sich deren Organisationsformen aus (von Archiven und Sammlungen bis hin zum Internet)? Erfordern verschiedene Medien und Organisationsweisen möglicherweise je eigene Auswertungs- bzw. Umsetzungsformen? Und inwiefern findet jenseits einer linearen Auswertungslogik eine Überschreitung statt, hin in die Bereiche des Unbekannten und Unvorhersehbaren?

Weitere Informationen:

http://www.hfbk-hamburg.de/de/aktuell/projekte/grenzgang-seitenwechsel/wege-der-recherche/

The Notion of the Painter-Architect in Italy and the Southern Netherlands

1-3 December 2011
Rubenianum, Antwerp

In conjunction with the “Palazzo Rubens. The Master as Architect” exhibition, the Rubenianum, the Rubens House and the Department of Design of the University of Antwerp will organize an international colloquium. Under the title “The Notion of the Painter-Architect in Italy and the Southern Netherlands”, international specialists will explore and present the meaning of design or “disegno” in Renaissance and Baroque architecture and painting.

(Es spricht unter anderem Dr. Barbara Uppenkamp von unserem Kunstgeschichtlichen Seminar.)

Weitere Informationen:

http://www.palazzorubens.be/en/intro/

http://www.palazzorubens.be/en/programma/

Die Gründung der Nationalgalerie

Berlin, Staatliche Museen zu Berlin, Hamburger Bahnhof,
17. – 18.11.2011

Am 17. und 18. November 2011 findet ein zweitägiges wissenschaftliches Kolloquium statt, das sich verschiedenen Aspekten der Anfänge der Nationalgalerie widmet. Dank der großzügigen Unterstützung der Leinemann-Stiftung für Bildung und Kunst verleiht diese Veranstaltung dem Jubiläumsjahr der Nationalgalerie einen würdigen Abschluss.

Weitere Informationen:

http://arthist.net/archive/2164

http://www.sammlungwagener.org/index.php?id=830&PHPSESSID=fd9ca15a6395ed133c1e7ee5c185b580